Direkt zum Seiteninhalt springen

Schwerpunkte feindlicher Tätigkeit in der Industrie

7. November 1956
Information Nr. 321/56 – Betrifft: Schwerpunkte feindlicher Tätigkeit in der Industrie im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen der Westsender über angebliche Streiks in Magdeburg sowie der Ereignisse in Polen und in Ungarn

Nach Veröffentlichungen der Westpresse – und darauffolgend der Westsender – über angebliche Streiks in Magdeburger Großbetrieben zeigte sich bereits in einer Anzahl von Betrieben in der Stimmung der Beschäftigten, dass diesen Veröffentlichungen Glauben geschenkt wurde.1 In einem Teil dieser Betriebe kam es zu Arbeitsniederlegungen einzelner Abteilungen, die in der Mehrzahl Forderungen auf Veränderungen der Arbeitsnormen und Löhne zum Inhalt hatten. In einigen Fällen musste den Forderungen entsprochen werden, da Berechtigung vorlag.

Eine weitere Erscheinung feindlicher Tätigkeit in der Industrie im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen über Magdeburg war das Auftauchen selbstgefertigter Hetzzettel mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen sowie das Anschmieren gleichlautender Hetzlosungen in den Betrieben. Diese Erscheinungen nahmen stark an Umfang zu mit dem Bekanntwerden der Ereignisse in Polen2 und Ungarn.3

Im Zusammenhang betrachtet ist festzustellen, dass sich in dieser Zeit eine Anzahl Schwerpunkte feindlicher Tätigkeit in der Industrie herausgebildet haben und auf das Bestehen von Untergrundgruppen in den Betrieben hinweisen. Ersichtlich ist das zum Teil aus den Unterschriften ausgelegter, selbstgefertigter Hetzschriften sowie angeschmierter Losungen faschistischen Inhalts. In einigen Fällen waren wieder Elemente beteiligt, die bereits am 17. Juni 1953 negativ in Erscheinung traten.

In den Betrieben, wo die Feindtätigkeit weniger konzentriert in Erscheinung trat, ist zu erkennen, dass besonders die Hetze der Westsender für einzelne Elemente Anlass war, sich offen im feindlichen Sinne zu betätigen. Dies findet seinen Ausdruck besonders in antisowjetischen Losungen. Zusammenfassend zeigten sich folgende Erscheinungen feindlicher Tätigkeit in Industrie- und Verkehrsbetrieben:

  • 1.)

    Arbeitsniederlegungen und deren Androhung zu Norm-, Lohn- und anderen betrieblichen Fragen.

  • 2.)

    Verbreitung selbstgefertigter Hetzschriften mit politischen Forderungen und antisowjetischem Inhalt.

  • 3.)

    Anbringen von Hetzlosungen gegen die Regierung und Funktionäre der DDR sowie antisowjetischen und faschistischen Inhalts.

In den einzelnen Bezirken wurden in der Zeit vom 1.10. bis 6.11.1956 folgende Schwerpunkte bekannt:

Bezirk Magdeburg

VEB »Ernst Thälmann«-Werk

  • Stahlgießerei: Am 1.10.1956 Arbeitsniederlegung von 60 Stahlgießern. Ursache: Vorbereitungen zur Neufestsetzung von Arbeitsnormen. Wortführer: zwei am 17.6.1953 negativ in Erscheinung getretene Personen.

  • Verwaltung: Am 19.10.1956 Verbreitung des Gerüchtes über Ablösung W. Ulbrichts durch die Volkskammer.

  • Gussputzer erhoben Forderung auf Milchzuteilung.

  • Kranführer: am 26.10.1956 beabsichtigten zwei Kranführer und zwei Krananhänger die Arbeit niederzulegen. Grund: Sie hatten durch Verschulden der BGL keine Milch erhalten.

  • Betrieb 03: Hetzlosung angeschmiert. Inhalt: Aufruf zum Streik wie Ungarn.

  • Betrieb 11: Hetzlosung angeschmiert: Inhalt: antisowjetische Hetze, Aufruf zum positiven Widerstand der SPD gegen SED. Zwei Funktionären wurden anonyme Briefe zugeschickt mit ihren in der Tageszeitung veröffentlichten Bildern. Die Bilder waren verunstaltet und mit »Hundsköpfe« bezeichnet.

Georgi-Dimitroff-Werk

  • Reparaturabteilung: Am 4.10.1956 Arbeitsniederlegung durch 100 Arbeiter. Ursache: Obwohl in Lohngruppe VII eingestuft, erfolgte Bezahlung nur nach Lohngruppe VI.4

  • Mechanische Abteilung Werk B: Am 30.10.1956 Arbeitsniederlegung durch 30 Jugendliche. Ursache: Ein in der »Volksstimme« veröffentlichtes Grußschreiben an die aufrechten Arbeiter in Ungarn.5

Karl-Marx-Werk

  • Blockschleifer: Forderung nach erhöhter Milchausgabe.

  • Gussputzerei: Forderung nach Lohnänderung entsprechend der Arbeit. Forderung wurde nachgekommen, da Berechtigung vorlag.

VEB Fahlberg-List

  • Rohrleger: Forderung nach erhöhter Milchausgabe. Da Forderung nicht erfüllt wurde, wurde Arbeitsschutzkommission aus der Abteilung verwiesen.

Wohnungsbauten Magdeburg

  • Bauarbeiter fordern Material. Drohung, bei Nichtanlieferung von Material zu demonstrieren.

VEB BKW Unseburg

  • Seit 17.10.1956 verstärkt Lohnforderungen. Diskussionen, keine FDGB-Beiträge zu zahlen wenn die Forderungen bis 1.12.1956 nicht erfüllt werden.

Mitteldeutsche Maiswerke Magdeburg (privat)6

  • Androhung von Arbeitsniederlegung, wenn Parteisekretär keine Margarine besorgt.

VEB Eisenwerk West Calbe

  • Verstärkte Diskussionen, die Losung »Proletarier aller Länder vereinigt Euch«7 durch die Losung »Gespräch mit dem Westen« zu ersetzen.

  • Am 25.10.1956 Brand in einer Umkleidebaracke.

Bw Oebisfelde

  • An zwei Tender wurden Losungen antisowjetischen Inhalts angeschmiert.

Bw Güsten

  • Diskussionen Regierung ändern, Ackermann8 und Kreikemeyer9 einsetzen.

VEB Schiffswerft Tangermünde

  • In zwei Fällen Hetzlosungen angeschmiert. Inhalt: »Freiheit für Ungarn« im faschistischen Sinne gemeint.

Bezirk Halle

VEB Fortschrittschacht Eisleben

  • Flügel 10: In zwei Fällen Hetzlosungen angeschmiert. Inhalt:

    • Aufforderung Ungarn nachzueifern, Polen zu helfen.

    • Aufruf an das Volk – Ungarn gibt das Beispiel.

Karl-Liebknecht-Hütte Eisleben

  • Am 23.10.1956 Hetzlosung angebracht. Inhalt gegen W. Ulbricht gerichtet.

Kupferbergbau Eisleben

  • Flügel V, VI und X: am 18.10.1956 wurde bekannt, dass Untertage in provokatorischer Form über die Regierung der DDR gesprochen wird. Wortführer sind Elemente, die sich am 17.6.1953 bereits in negativer Weise beteiligten.

Thomas-Müntzer-Schacht Eisleben10

  • Hetzlosung gegen die Regierung der DDR angebracht – für SPD.

Ernst-Thälmann-Schacht Eisleben

  • Hetzlosung gegen W. Ulbricht – faschistische Zeichen.

  • Hetzlosung gegen die SED – für Faschismus.

Reichsbahndirektion Halle

  • Anonymes Schreiben an die Politabteilung. Inhalt: Drohung, Arbeiter mit 4-Schichtenplan11 in Ruhe zu lassen.

  • Güterbahnhof: 14 selbstgefertigte Flugblätter, Unterschrift »Freiheitsrat« ausgelegt. Inhalt: Aufforderung langsam zu arbeiten.

VEB Gustav Sobottka Röblingen12

  • Am 12. und 19.10.1956 Androhung von Arbeitsniederlegungen. Ursache: Forderung nach Lohnerhöhung.

VEB Leuna-Werke W. Ulbricht

  • Am 19.10.1956 störten 45 parteilose Arbeiter eine Mitgliederversammlung der GO VII/5 der SED durch provokatorische Zwischenrufe.

VEB EKB Bitterfeld

  • Am 27.10.1956 erfolgte anonymer Anruf. Inhalt: Kraftwerk stillzulegen, da gestreikt würde.

VEB »Banner des Friedens« Weißenfels13

  • Schlosserei: Arbeitsniederlegung durch 24 Schlosser. Ursache: Nichtauszahlung von Prämien.

Hydrierwerk Zeitz

  • Bau 74: Hetzlosung angebracht. Inhalt: Antisowjethetze.

VEB Zemag Zeitz

  • Stahlbau: Antisowjetische Losung angeschmiert. Hetzlosung angebracht. Inhalt: gegen führende Funktionäre der DDR und gegen die SU gerichtet.

VEB BKW Deuben, [Kreis] Hohenmölsen

  • Hetzlosung angebracht. Inhalt: Drohung Werk in die Luft zu sprengen. Unterschrift KgU.14

VEB Filmfabrik Wolfen

  • Sechs selbstgefertigte Hetzzettel ausgelegt. Inhalt: »Budapest – was machen wir?«

VEB DHW Rodleben

  • Hetzlosung angebracht. Inhalt: Gegen SED, Regierung und SU gerichtet.

VEB Fahrzeugbau Aschersleben

  • Hetzlosung angebracht. Inhalt gegen Partei, Regierung und SU.

VEB Messgerätewerk Quedlinburg

  • Hetzlosung gegen führende Funktionäre gerichtet angebracht.

Kraftwerk Vockerode

  • Hetzlosung angebracht. Inhalt gegen die DDR und Sowjetarmee gerichtet.

Bezirk Berlin

Berliner Verkehrsbetriebe

In allen Betrieben ist eine Bewegung vorhanden, Tarif- und Urlaubsfragen zu stellen um Provokationen auszulösen.

  • Omnibushof Weißensee: In diesem Betrieb hat sich eine Gruppe gebildet, die Anfang November unter dem Vorwand – schlechte Entlohnung und schlechter Wagenpark – den Betrieb stilllegen will. Als erstes ist beabsichtigt die Telefonverbindungen lahmzulegen, damit der Betriebsschutz keine Gegenmaßnahmen treffen kann.

Institut für Medizin und Biologie Berlin-Buch

  • Am 23.10.1956 wurde eine Resolution verfasst, die 60 Unterschriften trägt. Inhalt: Forderung an die Partei, vollen Wortlaut der Rede Gomulkas15 verlesen und Fragen beantworten. Wortführer ist bereits am 17.6.1953 negativ in Erscheinung getreten.

VEB Fortschritt-Werk Berlin16

  • In der Toilette wurde die Hetzschrift »Tarantel«17 ausgelegt mit der Aufforderung: nicht zerreißen – lesen – wieder aufhängen.

VEB BGW Berlin

  • Abteilung Permanente Inventur. Der Abteilungsleiter versucht die Belegschaft im faschistischen Sinne aufzuhetzen.

RAW Berlin-Oberschöneweide

  • negative Diskussionen ehemaliger Häftlinge gegen die Regierung.

Bahnhof Ostkreuz

  • Bereits zweimal wurden selbstgefertigte Hetzzettel antisowjetischen Inhalts ausgestreut.

VEB EAW Berlin Treptow

  • Am 2.11.1956 legten 20 Arbeiter, die von der Volkswerft Stralsund dort eingesetzt sind, die Arbeit nieder und fuhren nach Stralsund zurück. Ursache: Die Arbeiter forderten den Durchschnittslohn der Werften.

VEB Industriebau Berlin

  • Baustelle Buchberger Straße: Eine Zimmererbrigade stellte – durch eine Abordnung überbracht – der Betriebsleitung die Forderung auf Normenänderung und Schmutzzulage. Bei Nichterfüllung wurde mit Arbeitsniederlegung gedroht. Die Forderungen wurden erfüllt, da Berechtigung vorlag.

  • Baustelle DIA Mohrenstraße: Arbeitsniederlegung durch 20 Zimmerleute. Ursache: Lohn- und Normendifferenzen.

VEB Inex Berlin

  • Abteilung Elektrotechnik: Am 6.11.1956, gegen 12.03 Uhr, herrschte in dieser Abteilung absolute Arbeitsruhe. Offensichtlich westliche Sympathiekundgebung in Bezug auf die Ereignisse in Ungarn.

Bezirk Leipzig

Reichsbahndirektion Leipzig

  • RAW Einheit Leipzig: Am 25.10.1956 erhielt der Werkleiter einen Brief, von 70 Kesselschmieden unterschrieben. Inhalt: Forderung keine Nachtschicht mehr durchzuführen.

  • RAW Delitzsch: Hetzlosungen angeschmiert. Inhalt: Gegen die SED gerichtet – Freie Wahlen – antisowjetischen Inhalts.

  • Hauptbahnhof Leipzig: Am 26.10.1956 auf Bahnsteig 4 selbstgefertigter Hetzzettel angebracht. Inhalt: Protest gegen 4-Brigade-Schichtsystem – keine Gewerkschaftsgelder zahlen. Westhalle: Zwölf selbstgefertigte Hetzzettel ausgelegt. Inhalt: Aufruf zum Widerstand gegen die sowjetischen Truppen.

Bau-Union Leipzig

  • Am 29.10.1956 wollte eine Brigade die Arbeit nicht aufnehmen. Ursache: Lohnabzug infolge vorangegangener unberechtigter Lohnauszahlung.

VEB Buchbindereimaschinenwerk Leipzig

  • Sechs selbstgefertigte Hetzzettel gefunden. Inhalt: Bezug auf 17.6.1953 – Aufruf an das Volk zu handeln.

  • Ein selbstgefertigter Hetzzettel gefunden. Inhalt: Aufruf an die Arbeiter sich zu befreien, W. Ulbricht zu beseitigen. Neue Regierung begrüßen.

VEB Kombinat Böhlen18

  • Bau 11: Hetzlosung gegen W. Ulbricht für freie Wahlen. Westliche Hetzschriften – handverbreitet gefunden. Inhalt: »Volksaufstand in Ungarn«.

VEB BKW Zipsendorf,19 [Kreis] Altenburg

  • Hetzlosung angeschmiert. Faschistischer Inhalt.

Bezirk Gera

VEB Zeiss-Werke Jena

  • Abteilung Oprema und Feinteilerei und Fotodreherei: Im Zusammenhang mit den Ereignissen in Polen und Ungarn werden Diskussionen geführt, die Regierung der DDR soll sich auch nach westlichen Ländern orientieren.

  • Abteilung Feinteilerei: Missachtung von Mitgliedern der SED, keine politischen Gespräche.

  • Saalhelfer: Stellen Lohnforderungen, drohen mit Arbeitsniederlegung.

  • Betriebsschutz: Forderungen nach höherer Entlohnung.

Gasversorgung Gera

  • Bei beabsichtigter Berichtigung der Lohngruppeneinstufung verweigerten mehrere Arbeiter in den Betrieben Gera, Jena und Eisenberg die Arbeit.

  • Gaswerk Gera: Vor dem Werk wurden sieben selbstgefertigte Hetzschriften ausgelegt. Inhalt: Hetze gegen die SED – Aufforderung zu politischen Unruhen.

VEB Maxhütte Unterwellenborn

  • Ofenanlage: Androhung von Arbeitsniederlegung bei Normenänderung.

VEB Keramische Werke Hermsdorf

  • Verbreitung handschriftlicher Hetzschriften an Umsiedler gerichtet. Inhalt: Adenauer20 unterstützen – dann kämen sie nach Hause.

VEB Energieversorgung Gera, Sitz Jena

  • BGL fordert die Belegschaft Höhergruppierung der Lebensmittelkarten.21 Absicht: Delegation an das Ministerium für Handel und Versorgung zu entsenden.

VEB Gummi- und Textilwerk Bad Blankenburg

  • Am 24.10.1956 in mehreren Fällen Hetzlosungen angeschmiert. Inhalt gegen die SED gerichtet.

VEB Stahlgießerei Werk I Silbitz

  • Selbstgefertigter Hetzzettel im Kasten für Vorschläge zum Jugendforum gefunden. Inhalt: Drohung mit baldiger Änderung.

VEB Jenapharm Jena

  • Anonymer Anruf. Inhalt: Aufforderung zum Streik – in der Garderobe aufhalten.

Ernst Thälmann Werk Saalfeld

  • Forderung nach höheren Löhnen. Mitglieder der SED werden beschimpft.

VEB Porzellanwerk Freienorla,22 [Kreis] Jena

  • Hetzlosung gegen SED gerichtet, angebracht.

VEB Stockfabrik Bürgel, [Kreis] Eisenberg

  • Ablehnung von Wettbewerben. Drohung mit ähnlichen Ereignissen wie in Ungarn und Polen.

VEB Wäschefabrik Pausa

  • Hetzlosung angeschmiert. Forderung nach »freien Wahlen«.

VEB Clara Zetkin Elsterberg,23 [Kreis] Greiz

  • Hetzlosung gegen Funktionäre angebracht.

VEB Volltuch Pößneck

  • Faschistische Losungen.

Bezirk Frankfurt/O.

EKS Stalinstadt

  • Am 19.10.1956 in der Erzaufbereitung Unzufriedenheit über falsche Normenänderung.

  • Am 24.10.1956 im alten Belegschaftshaus Hetzlosung angeschmiert. Inhalt gegen W. Ulbricht gerichtet. Aufruf Ungarn zu folgen.

  • Am 26.10.1956 erneut Hetzlosung angeschmiert. Inhalt gegen W. Ulbricht gerichtet, Verherrlichung Adenauers.

  • Am 5.11.1956 ständige Unterbrechung der Betriebsfunksendung. Forderung durch unbekannte männliche Person gestellt Sendung zu unterbrechen, sonst würde sie gestört.

Grube Finkenheerd, [Kreis] Fürstenberg

  • Unzufriedenheit über Prämiensystem. Androhung von Arbeitsniederlegung.

Schiffswerft Fürstenberg

  • Seit 19.10.1956 Missstimmung über Lohnfragen. Diskussionen deshalb Sitzstreik durchzuführen. Ursache: Durch Bau neuer Objekte trat Lohnminderung ein.

VEB Kranbau Eberswalde

  • Hetzlosung faschistischen Inhalts angebracht.

Bww Frankfurt/O.

  • Hetzlosung antisowjetischen Inhalts an einem Kesselwagen angebracht.

Bau Union Frankfurt/O.

  • Unstimmigkeiten über Normen, Löhne und Arbeitsablauf. Diskussionen über neuen 17. Juni.

VEB Ausbau Nord Frankfurt/O.

  • Rückkehrer24 versucht die Belegschaft gegen Regierung aufzuhetzen.

Bezirk Potsdam

Industriewerk Ludwigsfelde

  • Am 9.10.1956 Arbeitsniederlegung von zehn Minuten durch 30 Arbeiter. Ursache: Verdienstminderung durch automatische Senkung der Ausstoßzeit in der Rollerproduktion.25

  • Am 23.10.1956 Arbeitsniederlegung für 1 Stunde durch 15 Schweißer in der Halle 3. Ursache: Auf Anregung eines Betriebsarztes Forderung auf 10 % Erschwerniszulage erhoben. Die Zulage wurde gewährt.

Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf

  • Am 25.10.1956 in der Stahlform-Gießerei. Hetzlosung zur Verherrlichung des 17.6.1953 angebracht.

  • Am 24.10.1956 wurde schwarz-rot-goldene Fahne abgerissen26 und Kabel der Lautsprecheranlage zerschnitten.

  • Am 31.10.1956 Hetzlosung in der Abteilung Feineisenwalzwerk gegen Regierung gerichtet angebracht.

Kunstseidenwerk Premnitz

  • Abteilung Spinnerei fordert Versammlung über die Ereignisse in Ungarn. Diskussionen gegen Regierung und gegen die demokratische Presse. Kampfgruppenmoral äußerst schlecht.27 Am 29.10.1956 waren von 110 Mitgliedern (SED) nur drei zur Ausbildung anwesend.

Konsumbäckerei Oranienburg

  • Bilder führender Funktionäre wurden zerschlagen und zerrissen.

Bahnmeisterei Brandenburg

  • Am 19.10.1956 Aufstellung unannehmbarer Forderungen im Zusammenhang mit den Meldungen über Magdeburg. Androhung von Streik bei Nichterfüllung.

VEB Traktorenwerke Brandenburg

  • In durchgeführten Kurzversammlungen über Ungarn wurden von Jugendlichen provokatorische Forderungen erhoben, u. a. »Freie Wahlen« und Revision der Oder-Neiße-Grenze.

VEB Luwal Luckenwalde

  • Am 19.10.1956 Ablehnung der Wiedereinführung von Nachtschichten durch 80 % der Belegschaft (besonders Frauen).

Kreisbaubetrieb Königs Wusterhausen

  • Unzufriedenheit über Normen. Diskussionen darüber, Änderung der Normen mit Gewalt zu erzwingen.

Entwurfsbüro für Sonderbauten Potsdam-Rehbrücke

  • Am 17.10.1956 wurde eine Unterschriftensammlung durchgeführt. Ziel: Die Entscheidung der BGL und Betriebsleitung, die unrechtmäßige Frühstückspause von 15 Minuten einzuarbeiten, rückgängig zu machen.

Optische Werke Rathenow

  • Am 24.10.1956 wurde in der Abteilung Vorfertigung die Abschaffung der dritten Schicht gefordert. Erwägungen, bei Nichterfüllung Streik durchzuführen (Ausgangspunkt am 17.6.1953).

Walzwerk Kirchmöser28

  • Missstimmung über Umbesetzung von Wirtschaftsfunktionären, Urlaubsregelung und Auszahlung der Quartalsprämien.

Karl-Marx-Werk Potsdam-Babelsberg

  • In der Halle 46 entfernte der Lohnabrechner (Mitglied der SED), angeblich auf Drängen der Arbeiter, die Bilder von Stalin und Bebel.29

Bezirk Dresden

Bahnhof Dresden Friedrichstadt

  • Am 12.10.1956 verweigerte eine Rangierbrigade die Arbeitsaufnahme. Die Arbeiter nahmen an, dass ihr Brigadier durch die Betriebsleitung entlassen wurde.

VEB Tabak-Union Dresden

  • Am 26.10.1956 fand in der Abteilung Dreherei eine illegale Zusammenkunft statt. Dabei wurde gegen die Regierung der DDR Stellung genommen.

VEB Tabak-Industriemaschinen Dresden

  • In der Klempnerei hetzen parteilose und aus der Partei ausgeschlossene Personen gegen W. Ulbricht, die DDR und die Volksdemokratien sowie gegen die Neuerermethoden.30

Edelstahlwerk Döhlen

  • Hetzlosung angeschmiert. Inhalt: Sympathieerklärung für Konterrevolution in Ungarn.

BKW Hirschfelde, [Kreis] Zittau

  • In der Nasspresssteinanlage Unzufriedenheit über nichtausgezahlte Prämien. Androhung von Arbeitsniederlegung.

Jutespinnerei Meißen31

  • Selbstgefertigte Hetzzettel antisowjetischen Inhalts angeklebt.

Stahlwerk Riesa

  • Forderung auf Nachzahlung von Lohn. Ursache: Einige Arbeiter hatten aus gleichem Grunde beim Arbeitsgericht geklagt und Recht erhalten. Hetzlosungen gegen die Partei angeschmiert.

Stahlbau Niesky

  • Bild W. Ulbrichts zerbrochen und in Hundezwinger geworfen.

VEB Maschinenbau Görlitz

  • Zwei selbstgefertigte Hetzzettel ausgelegt. Inhalt: Verleumdung und Beleidigung der Regierung.

Fortschrittwerk Bischofswerda

  • Am 1.11.1956 Arbeitsniederlegung von 2 Stunden durch 18 Former. Ursache: Halle war noch nicht geheizt, obwohl Möglichkeit dazu vorhanden.

Bw Annaberg-Buchholz, Rbd Dresden

  • Diskussionen über Streiks. Der Streik soll beginnen, wenn an der 126-er Lok der Schornstein weiß gestrichen ist.32

Bezirk Rostock

Neptun-Werft Rostock

  • Große Unzufriedenheit über Materialmangel. Forderung vor das Verwaltungsgebäude zu ziehen.

  • Hetzlosungen gegen die Partei.

  • Negative Diskussionen in der Feinblechschlosserei gegen die Einführung des Wirtschafts-Lohngruppen-Kataloges.33

  • Hellingmontage34 – Forderung nach 18 Tagen Urlaub.35

Warnow-Werft Warnemünde

  • Unzufriedenheit unter Handmaschinenbrenner über Wegfall der Milchausgabe am 1.11.1956.

  • Androhung von Streik.

  • Unzufriedenheit unter den Schlossern über die Wartestunden.

Peene-Werft Rostock36

  • Antisowjetische Losung angebracht. Gleichzeitig Aufforderung zum Streik und gegen Regierung gerichtet.

VEB Bau Ribnitz[-Damgarten]

  • Vom 15. bis 16.10.1956 Arbeitsniederlegung einer Brigade. Ursache: Abzug unrechtmäßig gezahlter Gelder.

Landmaschinenwerk Barth, [Kreis] Ribnitz[-Damgarten]

  • Hetzlosung angeschmiert. Inhalt: antisowjetisch, Aufforderung zum Streik, gegen Regierung.

Bezirk Erfurt

Kaliwerk Thomas-Müntzer Dorndorf37

  • Am 19.10.1956 unterschrieben die Maurer den Lohngruppenkatalog nicht mit der Begründung, in der Lohngruppe V nicht richtig eingestuft zu sein.38 Drohung mit den Ereignissen in Magdeburg.

Kaliwerk Volkenroda

  • Ein großer Teil der Beschäftigten (besonders Hauer, Mechaniker, Verlade- und Bauarbeiter) lehnen die Einführung des Wirtschafts-Lohngruppen-Kataloges ab.

Kaliwerk Karl Marx Sollstedt

  • Mit Einführung des Wirtschafts-Lohngruppen-Kataloges wird Hetze gegen Regierung und SU betrieben.

  • Verweigerung der Unterschrift unter den WLK. Forderung, BGL soll gleiche Stellung beziehen.

VEB Mälzerei und Speicherbau Erfurt

  • Belegschaft betrachtet Ereignisse in Ungarn als Unwillen der Bevölkerung. Belegschaft erwägt die Durchführung eines Streiks.

VEB Anlagenbau Erfurt39

  • Selbstgefertigter Hetzaufruf am Eingangstor. Inhalt: Ungarn mit Waffen helfen, gegen Russen kämpfen, demonstrieren. Forderungen:

    • Abzug der Russen

    • freies, unabhängiges, einiges Deutschland,

    • Weg mit Kommunismus,

    • neue Regierung,

    • höherer Lebensstandard.

VEB Fortschritt Druckerei Erfurt

  • Hetzaufruf angebracht. Inhalt: Ungarn mit Waffen helfen, gegen Russen kämpfen, demonstrieren.

Bahnhof Weimar

  • An Güterwagen antisowjetische Losung angeschmiert.

VEB Uder, [Kreis] Heiligenstadt

  • Am 19.10.1956 heftige Diskussionen über das Ortsklassensystem.40 Forderung erhoben und Streik in Erwägung gezogen. BGL mit Streik einverstanden.

  • Diskussionen über neuen 17. Juni.

VEB Fernmeldewerk Arnstadt

  • Ein Teil der Belegschaft forderte am 23.10.1956 Streichung der Prämien für den Kaderleiter, Arbeitsdirektor und Leiter der Finanzen.

Bezirk Karl-Marx-Stadt

VE-Baubetriebe Thalheim

  • Am 1.10.1956 Arbeitsniederlegung einer Baukolonne für 2 Stunden. Ursache: Nach Meinung der Arbeiter war der Verdienst nach den Normen zu gering.

Steinkohlenwerk Oelsnitz

  • Hetzlosung an Hunt41 angeschmiert, gegen W. Ulbricht gerichtet.

VEB Perlonzwirnerei Plaue

  • Am 5.10.1956 legten in allen drei Schichten einige Arbeiter die Arbeit nieder. Ursache: [Mit] Entlohnung nicht einverstanden. Vermutlich organisiert, da die 3. Schicht geschlossen die Arbeit niederlegte.

Bahnhof Aue

  • Am oberen Bahnhof Hetzlosung angebracht. Inhalt: Verherrlichung des Putsches in Ungarn.

VEB Korksteinwerk Brand-Erbisdorf

  • Am 23.10.1956 wurden Arbeiter mit Steinen beworfen. Von der Bandsäge wurde über Mittag das Blatt herausgenommen.

VEB Press- und Schmiedewerk Brand-Erbisdorf

  • Hetzlosung gegen fortschrittliche Arbeiter angeschmiert.

VEB Nema Netzschkau

  • BGL erhielt anonymen Brief. Inhalt: Aufforderung Westsender zu hören. Unterschrift: »Komitee für Frieden«.

VEB Feinstrumpfwerk Oberlungwitz

  • Am 25.10.1956 legten acht Lehrlinge unter Hinweis auf Ungarn für eine Stunde die Arbeit nieder.

VEB Chemie Karl-Marx-Stadt

  • BGL erhielt anonymen Brief. Inhalt Drohung mit Generalstreik. Forderungen:

    • MfS auflösen,

    • SPD zulassen,

    • Neuwahl aller Vorstände der Parteien,

    • Freie Wahlen nach getrennten Listen.42 (offensichtlich von Feindzentralen)

VEB Martin Hoop Werk Zwickau

  • Am 5.11.1956 Hetzlosung, gegen die SU gerichtet, angeschmiert.

Bezirk Suhl

Kaliwerk Marx-Engels Unterbreitenbach

  • Am 19.10.1956 Unstimmigkeit unter den Schrapperfahrern,43 Helfern und Seilfahrern. Ursache: Entlohnung.

Kalikombinat »Ernst Thälmann« Merkers

  • Hetzparolen, gegen die SU gerichtet, an Eisenbahnwaggons angeschmiert.

Bezirk Schwerin

Elbewerft Boizenburg

  • Arbeiter, die von der Lohngruppe V in die IV zurückgestuft wurden,44 betrachten den Zeitpunkt für geeignet wieder Forderung auf Lohnstufe zu erheben.

Bezirk Neubrandenburg

Maschinenbaubetrieb Rogge Neustrelitz

  • Aufgrund der Vorfälle in Ungarn verstärkt feindliche Diskussionen unter der Belegschaft. BGL-Vorsitzendem wurde gedroht [sic!] zu kommunistisch zu sein.

Bezirk Cottbus

»Schwarze Pumpe«

  • Am 17.10.1956 nahmen 17 Arbeiter einer Brigade vom VEB Talsperrenbau Weimar die Arbeit nicht auf. Ursache: Lohndifferenzen durch nichtrealisierte Versprechen.

VEB Süßwaren Cottbus45

  • Beunruhigung unter der Belegschaft über Betriebsschließung am 31.12.1956.

Objekte der Wismut

Objekte in Ronneburg

  • Am 19.10.1956 starke Diskussionen über Streiks in Magdeburg.

  • Bohr-Abteilung 1, Garage Zwirtzschen:46 Unzufriedenheit darüber, kein Trennungsgeld mehr zu zahlen, wenn angebotene Wohnungen nicht angenommen werden.47

  • Drohung mit Republikflucht.

  • Jugendforum durch provokatorische Fragen gestört.

  1. Zum nächsten Dokument Lage in der DDR (21) 7.–8.11.
    8. November 1956
    Information Nr. 316/56 – Betrifft: Die Lage in der Deutschen Demokratischen Republik (vom 7.11.1956, 8.00 Uhr, bis 8.11.1956, 8.00 Uhr, eingegangenes Material und Zusammenfassung über Schwerpunkte)
  2. Zum vorherigen Dokument SED-kritische Erscheinungen in Presse und kulturellen Einrichtungen
    7. November 1956
    Information Nr. 314/56 – Betrifft: Feindtätigkeit und schädliche Tendenzen auf dem Gebiet der Presse und der kulturellen Einrichtungen