Direkt zum Seiteninhalt springen

Fluchtversuch mit tödlichem Ausgang in Berlin, Ortsteil Altglienicke

15. Januar 1963
Einzelinformation Nr. 30/63 über einen verhinderten Grenzdurchbruch mit tödlichem Ausgang für den Grenzverletzer im Abschnitt Berlin-Altglienicke am 15. Januar 1963

Am 15.1.1963, gegen 0.00 Uhr, stellten die im Abschnitt Wredebrück Ententeich eingesetzten Grenzposten ca. 100 bis 150 m rechts der Rudower Straße (Berlin-Altglienicke) zwei Personen fest, die sich kriechend in Richtung der Sicherungsanlagen bewegten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Grenzverletzer ca. 25 m von den Grenzsicherungsanlagen entfernt.

Da aufgrund der örtlichen Bedingungen (Witterungsverhältnisse und Entfernung zu den Grenzverletzern) ein Anrufen zwecklos erschien, gab der Postenführer einen Warnschuss ab. Unmittelbar danach sprangen beide Grenzverletzer auf und liefen in Richtung der Grenzsicherungsanlagen.

Daraufhin gab der Postenführer einen Zielschuss ab, worauf beide Grenzverletzer zu Boden gingen und im Schnee liegen blieben. Anschließend begab sich das Postenpaar zu den beiden Grenzverletzern und forderte diese auf zurückzukommen. Während sich eine männliche Person erhob und in den Graben kam, blieb die zweite Person liegen.

Da die zweite Person trotz mehrmaliger Aufforderung nicht reagierte, wurde sie durch den Posten in den Laufgraben gezogen. Dabei wurde eine Verletzung durch Bauchschuss festgestellt.

Gegen 0.20 Uhr wurden die beiden Grenzverletzer mit dem bereitstehenden Lkw zum Stützpunkt III transportiert, wo bei dem Verletzten bereits der Tod festgestellt wurde.

Während des Grenzzwischenfalles wurden weder im westlichen Gebiet noch im eigenen Hinterland Personen- oder Fahrzeugbewegungen festgestellt.

Bei dem tödlich Verletzten handelt es sich um den Kutscher, Horst,1 geb. 5.7.1931 in Berlin, wohnhaft Berlin-Adlershof, [Straße, Nr.]. Kutscher war bereits mehrmals vorbestraft, u. a. wegen Diebstahl, Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Wie aus den bei ihm vorgefundenen Papieren ersichtlich ist, wurde er am 15. Oktober 1962 aus der Strafvollzugsanstalt Berlin entlassen.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um den [Name, Vorname], geb. [Tag, Monat] 1931 in Berlin, wohnhaft Berlin-Adlershof, [Straße, Nr.].

Nach Aussagen des [Name] haben beide bereits seit den Mittagsstunden des 14.1.1963 in mehreren Gaststätten reichlich Alkohol zu sich genommen und dabei abgesprochen, gemeinsam nach Westberlin durchzubrechen.

Ermittlungen über die Motive des versuchten Grenzdurchbruchs und die Täter werden noch geführt.

Vom MfS wurden weiter die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um ein öffentliches Bekanntwerden dieses Vorkommnisses zu verhindern.

  1. Zum nächsten Dokument Kundgebung Berliner Häftlingskreise mit Rainer Hildebrandt, Westberlin
    16. Januar 1963
    Einzelinformation Nr. 34/63 über den Verlauf der Hetzkundgebung der sogenannten Berliner Häftlingskreise am 15. Januar 1963 im Studentenhaus am Steinplatz in Westberlin
  2. Zum vorherigen Dokument Festnahme einer jugendlichen Untergrundgruppe im Bezirk Halle
    14. Januar 1963
    Einzelinformation Nr. 28/63 über die Festnahme von vier Angehörigen einer jugendlichen Untergrundgruppe durch das MfS