Direkt zum Seiteninhalt springen

Grenzprovokation des Bundesgrenzschutzes

15. Februar 1963
Einzelinformation Nr. 98/63 über die Grenzprovokation des Bundesgrenzschutzes am 14. Februar 1963 im Raum Mödlich, Kreis Ludwigslust

Die Überprüfung der oben genannten Grenzprovokation, die auch in der Westpresse erwähnt wurde,1 ergab:

Am 14.2.1963, gegen 11.45 Uhr, beobachteten die im Abschnitt der Kompanie Mödlich2, 3. Grenzbrigade Perleberg, eingesetzten Posten, Postenführer Unteroffizier [Name 1, Vorname], geb. am [Tag, Monat] 1942, NVA seit 8.1.1961, Posten Gefreiter [Name 2, Vorname], geb. am [Tag, Monat] 1941, NVA seit 13.9.1961, beide Angehörige der Kompanie Mödlich, wie sich von westdeutschem Gebiet aus drei Angehörige des BGS aus dem Abschnitt 500 m östlich der westdeutschen Ortschaft Vietze gegenüber dem DDR-Hafen Mödlich in Richtung DDR-Gebiet näherten.

Die BGS-Angehörigen kamen zunächst auf der zugefrorenen Elbe bis auf 80 m an die Ostseite der Hafeneinfahrt Mödlich heran, wobei sie zu diesem Zeitpunkt 50 m – von Mitte der Elbe-Fahrrinne aus gerechnet, die dem Grenzverlauf entspricht3 – in DDR-Gebiet eindrangen. Von diesem Punkt aus bewegten sie sich in westlicher Richtung parallel zur Hafeneinfahrt Mödlich bis an die Westspitze der Hafeneinfahrt. Damit befanden sich die drei BGS-Angehörigen ca. 100 m von der Fahrrinne der Elbe entfernt auf dem Eis im Gebiet der DDR.

Die BGS-Angehörigen legten insgesamt eine Wegstrecke von 150 m von der Ost- zur Westseite der Hafeneinfahrt auf der Eisdecke der Elbe und auf dem Gebiet der DDR zurück, wobei sie das DDR-Ufer der Elbe nicht betraten und keine Handlungen ausführten.

Die BGS-Angehörigen wurden von den genannten Posten ständig beobachtet.

Um die Bewegung der drei BGS-Angehörigen der Kompanie-Leitung zu melden, befahl Unteroffizier [Name 1] dem Gefreiten [Name 2], eine Sprechstelle des Grenznetzes anzulaufen. Gefreiter [Name 2] – ca. 50 m vom Postenführer entfernt und im Begriff, sich in das Grenzmeldenetz einzuschalten – beobachtete die weitere Bewegungsrichtung der drei BGS-Angehörigen in Richtung Hafen Mödlich und vermutete, dass sie den Postenführer Unteroffizier [Name 1] entführen wollten. Aus diesem Grunde gab Gefreiter [Name 2] sechs gezielte Schüsse aus seinem Karabiner auf die BGS-Angehörigen ab. Danach eröffnete auch der Postenführer Unteroffizier [Name 1] das gezielte Feuer aus seiner MPi (drei Feuerstöße – 14 Schuss) auf die drei BGS-Angehörigen, die daraufhin sofort in Deckung gingen und sich auf westliches Gebiet zurückzogen. Auf westlichem Elbufer bestiegen die drei BGS-Angehörigen sofort ihren Jeep und entfernten sich ins Hinterland. Feststellungen über Verletzungen der BGS-Angehörigen konnten von unserer Seite nicht getroffen werden.

Gegen 13.15 Uhr trafen auf westlicher Seite 20 BGS-Angehörige mit zwei Jeeps und vier Pkw ein. Die BGS-Angehörigen begaben sich in Stellung und beobachteten in Richtung DDR-Gebiet. Von Insassen des Pkw wurden das DDR-Grenzgebiet fotografiert und Entfernungsmessungen vorgenommen.

Gegen 14.00 Uhr verließen die BGS-Angehörigen ihre gedeckten Stellungen und bewegten sich offen im westlichen Grenzgebiet. Zum gleichen Zeitpunkt erschien auf westlichem Gebiet eine Gruppe BGS-Offiziere, die sich ebenfalls offen bewegte.

  1. Zum nächsten Dokument Verlauf der Synoden der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg
    16. Februar 1963
    Einzelinformation Nr. 89/63 über den Verlauf der Synoden der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg vom 3. bis 8. Februar 1963 im demokratischen Berlin und vom 3. bis 5. Februar 1963 in Westberlin
  2. Zum vorherigen Dokument Moralische Verfallserscheinungen in der Pionierschule der NVA, Dessau
    12. Februar 1963
    Einzelinformation Nr. 90/63 über moralische Zersetzungserscheinungen in der Leitung der Pionierschule der NVA, Dessau