Direkt zum Seiteninhalt springen

Schwerer Unfall im Erdölverarbeitungswerk Schwedt

16. Oktober 1964
Einzelinformation Nr. 912/64 über einen schweren Unfall im VEB Erdölverarbeitungswerk Schwedt

Am 15.10.1964, gegen 14.45 Uhr, ereignete sich im VEB Erdölverarbeitungswerk Schwedt ein schwerer Unfall, bei dem drei Personen getötet und eine schwer verletzt wurden.

Es handelt sich um vier Maler, die den Auftrag hatten, die Bogenlampen im Werksgelände zu streichen. Dazu benutzten sie eine ausziehbare Drehleiter. Sie zogen diese im ausgefahrenen Zustand von Lampe zu Lampe, wobei sie gegen eine 15-kV-Freileitung stießen. Die gesamte Leiter (Metall) wurde unter Strom gesetzt, wodurch drei der Maler, die zwecks Transport unmittelbar an Metallteilen der Leiter angefasst hatten, sofort getötet wurden, während der Vierte schwere Brandverletzungen erlitt.

Es liegt Selbstverschulden der Maler vor. Sie haben die Arbeitsschutzbestimmungen grob missachtet.

Die näheren Umstände hinsichtlich der Arbeitsschutzbelehrungen und der Aufsichtspflicht werden noch geprüft.

  1. Zum nächsten Dokument Tätigkeit der Senatskommission für den Besuch von Rentnern
    16. Oktober 1964
    Einzelinformation Nr. 914/64 über die Tätigkeit der Senatskommission für den Besuch von Rentnern in Westberlin
  2. Zum vorherigen Dokument Verlauf des 2. Passierscheinabkommens (12)
    16. Oktober 1964
    12. Bericht Nr. 911/64 über den Verlauf des 2. Passierscheinabkommens