Direkt zum Seiteninhalt springen

Versuchte Einfuhr Westberliner Satireblätter Neuss Deutschland

16. Dezember 1965
Einzelinformation Nr. 1123/65 über die versuchte Einschleusung von »Extra-Blättern« der Hetzschrift »Neuss Deutschland« in die Hauptstadt der DDR

Am 15.12.1965, gegen 14.00 Uhr, wurde der Rauter, Ernst,1 geb. 27.4.1929 in Klagenfurt, wohnhaft Nürnberg und Berlin 15, Xantener Straße 9, Staatsangehörigkeit: Österreicher, bei dem Versuch gestellt, über die GÜST Bahnhof Friedrichstraße mehrere Exemplare von zwei verschiedenen »Extra-Blättern« der Hetzschrift »Neuss Deutschland«2 in die Hauptstadt der DDR einzuschleusen. (Rauter wurde nach entsprechender Untersuchung nach Westberlin ausgewiesen.)

Eines dieser »Extra-Blätter« ist, unter Anspielung auf die gegenwärtige Auseinandersetzung mit ihm, Wolf Biermann3 gewidmet, von dem verschiedene, teilweise direkt für »Neuss Deutschland« bestimmte Erklärungen wiedergegeben werden. U. a. wird auch die bereits von der Westpresse aufgegriffene Erklärung Biermanns wiedergegeben (»Matthäus, Kap. 21, Vers 45/46«4), wonach er ein »Prophet« sei, der vom Volk gehalten und geschützt würde, geschützt gegen die »Hohenpriester und Pharisäer«, die seine Gleichnisse gehört und verstanden hätten und ihn deshalb verfolgen würden.

Zur Verschleierung dieser eigentlichen Ziele sind die Erklärungen und Kommentierungen dieser Hetzschrift überwiegend so angelegt, als würden sie sich in erster Linie gegen den Westen richten, insbesondere gegen die Bemühungen der Westpresse, das Auftreten von Biermann gegen die DDR auszunutzen und die amerikanische Vietnam-Politik zu unterstützen.

In dem anderen »Extra-Blatt« wird gegen den bekannten Aufruf Westberliner Tageszeitungen zur Unterstützung der amerikanischen Vietnam-Politik Stellung genommen.5 Die versuchte Einschleusung dieses »Extra-Blattes« sollte offensichtlich, wie auch aus Erklärungen von Biermann zu diesen Fragen ersichtlich ist, mit dazu dienen, die gegen die DDR gerichtete Zielsetzung dieser Kreise in den Hintergrund treten zu lassen.

Wie dem MfS in diesem Zusammenhang zuverlässig bekannt wurde,6 ist die Herausgabe des »Extra-Blattes« über Biermann von Wolfgang Neuss7 und Robert Havemann8 und Wolf Biermann selbst in der Hauptstadt der DDR beraten und festgelegt worden.

Neuss hat bereits seit längerer Zeit engen Kontakt zu diesen Personen und den mit ihnen eng verbundenen Personenkreisen.

Der o. g. Rauter wird neben Neuss, Delavaux9, Groenewold,10 Wolfgang Gruner,11 Koegler,12 Mondry,13 Rieck, Ronald Rochow,14 Tomayer15 und den Organisationen Liberaler Studentenbund Deutschlands,16 Sozialistischer Deutscher Studentenbund,17 Humanistische Studenten-Union18 als Mitherausgeber der »Extra-Blätter« »Neuss Deutschland« geführt.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass sich im Verlaufe des Jahres 1965 die Tätigkeit dieser Personenkreise in der vorgenannten Richtung, insbesondere die Herausgabe von »Neuss Deutschland« und die Aufnahme von Kontakten zu Personen in der Hauptstadt der DDR betreffend, wesentlich verstärkt hat.

Vom MfS wurden die erforderlichen Aufklärungs- und Sicherungsmaßnahmen eingeleitet.

  1. Zum nächsten Dokument Austausch von Versöhnungsbotschaften polnischer und deutscher Bischöfe
    16. Dezember 1965
    Einzelinformation Nr. 1126/65 über den Austausch von Botschaften zwischen den polnischen und den deutschen Bischöfen
  2. Zum vorherigen Dokument Zugentgleisung bei Lauchhammer
    15. Dezember 1965
    Einzelinformation Nr. 1120/65 über einen Bahnbetriebsunfall auf der Strecke Ruhland–Lauchhammer-Ost, [Bezirk] Cottbus, am 14. Dezember 1965