Direkt zum Seiteninhalt springen

Zugauffahrt im Leipziger Hauptbahnhof

14. Juni 1965
Einzelinformation Nr. 536/65 über eine Auffahrt auf den D 1100 im Hautbahnhof Leipzig am 13. Juni 1965

Am 13.6.1965, gegen 6.15 Uhr, fuhr eine Rangiergruppe, bestehend aus acht Personenwagen, darunter fünf Kurswagen nach Frankfurt/M., auf den im Gleis 5 des Leipziger Hauptbahnhofes stehenden D 1100 – Stralsund nach Frankfurt/M. – auf. Die fünf Kurswagen nach Frankfurt/M. sollten auf dem Gleis 5 planmäßig an den D 1100 angesetzt werden.

Durch den starken Aufprall der Rangiergruppe auf den besetzten D 1100 wurden insgesamt 32 Personen (ausschließlich DDR-Bürger) verletzt. 30 Personen konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Zwei Personen wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert (Schädelfraktur, Oberarmbruch), sind jedoch außer Lebensgefahr.

Bei der Auffahrt entgleiste ein Wagen mit einer Achse. Der materielle Schaden beläuft sich auf ca. 1 200 MDN.

Über die Ursachen des Zugzusammenstoßes wurde bisher Folgendes bekannt:

Der Lokführer der Rangiergruppe, [Name 1, Vorname], geb. [Tag, Monat] 1905, wohnhaft Leipzig N 24, [Straße Nr.], erhielt vom Rangierleiter [Name 2] mündlich den Auftrag, die Rangiergruppe in das besetzte Gleis 5 zu fahren und die fünf Kurswagen nach Frankfurt/M. an den D 1100 anzusetzen. Die Geschwindigkeit für diese Rangierfahrt war lt. Bahnhofsbuch des Hauptbahnhofes Leipzig auf 20 km/h begrenzt. Der Rangierleiter hat sich entgegen den Vorschriften vom Lokführer den mündlich gegebenen Auftrag nicht wiederholen lassen. Der Lokführer gibt an, mit einer Geschwindigkeit von ca. 11 km/h gefahren zu sein. Die ihm bei Annäherung an den D 1100 von dem Rangierleiter [Name 2] gegebenen Pfeif- und Winksignale will der Lokführer nicht wahrgenommen haben. Das Zugpersonal des D 1100 bestätigt jedoch die ordnungsgemäße Signalgebung durch den Rangierleiter. Durch das Nichtbeachten dieser Signale fuhr die Rangiergruppe etwa mit der o. g. Geschwindigkeit auf den D 1100 auf.

Weitere Untersuchungen über das Verhalten des Lokführers [Name 1] werden geführt. Gegen [Name 1] wurde ein E-Verfahren eingeleitet.

  1. Zum nächsten Dokument 2. Bericht über die 2. Besuchsperiode des Passierscheinabkommens
    14. Juni 1965
    2. Bericht Nr. 537/65 über den Verlauf der Besuchsperiode vom 31. Mai bis 13. Juni 1965 des laufenden Passierscheinabkommens (Pfingsten)
  2. Zum vorherigen Dokument Sitzung des Rats der EKD in Wien
    9. Juni 1965
    Einzelinformation Nr. 523/65 über eine Ratssitzung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der Zeit vom 4. bis 6. Mai 1965 in Wien