Direkt zum Seiteninhalt springen

Statistik Einnahmen Mindestumtausch 24.10.–30.10.1977

2. November 1977
Information Nr. 688/77 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 24. Oktober 1977 bis 30. Oktober 1977

Für die Zeit vom 24. Oktober 1977 bis zum 30. Oktober 1977 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen aus nichtsozialistischen Staaten und mit ständigem Wohnsitz in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 518 272,50 Valuta-Mark (Vorwoche 568 897,50 VM) realisiert.

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

Woche vom 24.10. bis 30.10.1977

Vorwoche vom 17.10. bis 23.10.1977

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

203 707,00 VM

239 741,00 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

72 251,00 VM

65 793,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

109 661,00 VM

120 361,00 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

55 849,50 VM

74 158,50 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

76 804,00 VM

68 844,00 VM

Gesamteinnahmen:

518 272,50 VM

568 897,50 VM

  1. Zum nächsten Dokument Audienz ostdeutscher katholischer Bischöfe beim Papst
    2. November 1977
    Information Nr. 689/77 über die Ad-limina-Audienz (Pflichtbesuch) katholischer Bischöfe der DDR beim Papst und damit zusammenhängende Erwartungen des Vatikans für die weitere Verselbstständigung der katholischen Kirche in der DDR
  2. Zum vorherigen Dokument Übersiedlungsersuchen der Ostberliner Schriftstellerin Jutta Bartus
    31. Oktober 1977
    Information Nr. 679/77 über Haltung und Aktivitäten der Bartus, Jutta, im Zusammenhang mit ihrem rechtswidrigen Übersiedlungsersuchen