Direkt zum Seiteninhalt springen

Übersicht zu den Ausreise-Antragstellern im Gesundheitswesen

28. März 1988
Information Nr. 149/88 über die Anzahl von Ärzten, Zahnärzten sowie Angehörigen des mittleren medizinischen Personals, die Ersuchen auf Übersiedlung nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin gestellt haben

Aus dem Gesundheitswesen der DDR, insbesondere dem staatlichen Gesundheitswesen sowie den Bereichen Medizin des Hoch- und Fachschulwesens, haben nach vorliegenden Hinweisen mit Stand vom 29. Februar 1988 insgesamt 1 142 Ärzte und Zahnärzte sowie 2 675 Angehörige des mittleren medizinischen Personals ein Ersuchen auf Übersiedlung nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin gestellt.

Territoriale Schwerpunkte bilden

  • die Hauptstadt der DDR, Berlin (137 Ärzte/Zahnärzte, 293 Angehörige des mittleren medizinischen Personals) und

  • die Bezirke Dresden (182 Ärzte/Zahnärzte, 614 Angehörige des mittleren medizinischen Personals), Halle (122 Ärzte/Zahnärzte, 184 Angehörige des mittleren medizinischen Personals sowie Leipzig (109 Ärzte/Zahnärzte, 314 Angehörige des mittleren medizinischen Personals).

Konzentrationen von übersiedlungsersuchenden Ärzten/Zahnärzten und mittleren medizinischen Personalen bestehen insbesondere in den medizinischen Einrichtungen von Bezirksstädten (Im Stadtkreis Dresden sind z. B. zzt. 96 Ärzte/Zahnärzte und 277 Angehörige des mittleren medizinischen Personals registriert; das sind 47 % der Übersiedlungsersuchenden aus dem Gesundheitswesen des gesamten Bezirkes) sowie in größeren medizinischen Einrichtungen, wie in den Bezirkskrankenhäusern (z. B. Bezirkskrankenhaus Potsdam 14 Ärzte/Zahnärzte und 19 Angehörige des mittleren medizinischen Personals), aber auch in Universitäten (z. B. Martin-Luther-Universität Halle 17 Ärzte/36 Angehörige des mittleren medizinischen Personals oder Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald 19 Ärzte/Zahnärzte und 14 Angehörige des mittleren medizinischen Personals) und Medizinischen Akademien (z. B. Medizinische Akademie Erfurt 18 Ärzte/Zahnärzte und 17 Angehörige des mittleren medizinischen Personals oder Medizinische Akademie Dresden 12 Ärzte/Zahnärzte und 56 Angehörige des mittleren medizinischen Personals.

In der Hauptstadt der DDR, Berlin, gibt es bestimmte Konzentrationen im Klinikum Buch (19 Ärzte/Zahnärzte und 20 Angehörige des mittleren medizinischen Personals), in der Charitè (18 Ärzte/Zahnärzte und 35 Angehörige des mittleren medizinischen Personals) sowie im Krankenhaus Friedrichshain (7 Ärzte/Zahnärzte und 15 Angehörige des mittleren medizinischen Personals).

Die um Übersiedlung ersuchenden Ärzte/Zahnärzte sind vor allem in folgenden Fachrichtungen tätig:

[Fachrichtung]

Anzahl Personen

Anteil in % zur Gesamtzahl der übersiedlungsersuchenden Ärzte/Zahnärzte

Stomatologie

423

37,0

Allgemeinmedizin

214

18,7

Chirurgie

78

6,8

Kinderheilkunde

62

5,4

Innere Medizin

58

5,1

Neurologie/Psychiatrie

57

5,0

Wesentliche Fachrichtungen bzw. ausgeübte Tätigkeiten der Angehörigen des mittleren medizinischen Personals sind:

[Fachrichtung]

Anzahl Personen

Anteil in % zur Gesamtzahl übersiedlungsersuchender mittlerer medizinischer Personale

Krankenschwestern/Krankenpfleger

1 649

61,6

Medizinisch-technische Assistenten einschließlich Röntgen-Assistenen

276

10,3

Physiotherapeuten

179

6,7

Zahntechniker

128

4,8

Stomatologische Schwestern

116

4,3

Krippenerzieherinnen

112

4,2

Weitere Angaben zu den übersiedlungsersuchenden Ärzten/Zahnärzten:

Altersstruktur

Anzahl Personen

25 bis unter 40 Jahre

680

40 bis unter 65 Jahre

459

über 65 Jahre

3

Leitungsfunktionen, die von übersiedlungsersuchenden Ärzten/Zahnärzten ausgeübt werden:

[Funktion]

Anzahl Personen

Chefarzt

10

Oberarzt

22

Stationsarzt

14

Leiter von Ambulatorien (Betrieb oder Land)

12

Abteilungsleiter

6

Leiter staatlicher Arztpraxen

3

Mitglieder der SED waren 29 und Mitglieder in anderen Blockparteien 11 Ärzte/Zahnärzte.

(In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass in den zurückliegenden Jahren u. a. bereits eine erhebliche Anzahl von Ärzten/Zahnärzten nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin übergesiedelt sind bzw. die DDR ungesetzlich verlassen haben. Das betrifft z. B. im Zeitraum 1. Januar 1984 bis 31. Dezember 1987 die realisierte Übersiedlung von 693 Ärzten/Zahnärzten sowie das vollendete ungesetzliche Verlassen von 347 Ärzten/Zahnärzten.)

  1. Zum nächsten Dokument Statistik erwartete Westbesucher – DDR (Ostern 1988)
    28. März 1988
    Information Nr. 159/88 über die zu erwartenden Einreisen von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und Westberlin in die DDR im Zeitraum Ostern 1988
  2. Zum vorherigen Dokument Inhaftierungen wegen Protesten gegen den Wehrdienst
    23. März 1988
    Hinweis zu begangenen Straftaten durch um Übersiedlung ersuchende Personen im Zusammenhang mit den von den Wehrkreiskommandos ergangenen Aufforderungen zur Einberufungsüberprüfung [Bericht K 1/186]