Direkt zum Seiteninhalt springen

Besprechung der Anhänger von Carl-Hubert Schwennicke (FDP) in Berlin

27. Juni 1956
Information Nr. 37/56 – Betrifft: Besprechung aller aktiven Schwennicke-Anhänger am 25. Juni 1956, um 7.30 Uhr, im Haus »Cumberland«

Die Besprechung wurde von Schwennicke1 einberufen, jedoch wurden keine Einladungen verschickt, sondern dies geschah nur mündlich (von Mann zu Mann). Es waren ca. 120 Personen anwesend. Unter ihnen befanden sich der Bundestagsabgeordnete Hübner,2 Dr. Runge,3 Magda Schroedter,4 Dr. Benecke,5 Ex-Senator Fischer,6 der Leiter des Ostbüros der FDP7 Bernhardt8 und Feldmeyer.9 Weiterhin waren aus fast allen Bezirken die Vorsitzenden und Ortsgruppenvorsitzenden anwesend. Der Bezirksvorsitzende von Zehlendorf, Dr. Wegener10 kam mit drei von seinen sechs Ortsgruppenvorsitzenden. Von Charlottenburg waren alle vier Ortsgruppenvorsitzenden anwesend.

In seinen Ausführungen nahm Schwennicke hauptsächlich zu organisatorischen Fragen Stellung. So erklärte er, dass im zukünftigen Landesverband Berlin der FVP,11 den er leiten wird, nicht jeder aufgenommen würde und eine vorläufige Mitgliedschaft, die nach einem bestimmten Zeitpunkt wieder gelöst werden kann, eingeführt werden muss. Er will damit erreichen, dass keine Unruhestifter in die FVP eindringen können. Sachliche Auseinandersetzungen werde es geben, doch würde er keine persönlichen Diffamierungen dulden. In der anschließenden Diskussion nahmen verschiedene Funktionäre der Bezirksverbände zum gegenwärtigen Stand ihrer Ortsgruppen Stellung. So erklärte z. B. der Bezirksvorsitzende der FDP von Zehlendorf, Dr. Wegener, dass in Zehlendorf drei Ortsgruppen fast geschlossen zur FVP übertreten werden (Dahlem, Schlachtensee und Zehlendorf-West). Im Bezirksverband Charlottenburg sind es von vier Ortsgruppen drei Ortsgruppen, die fast geschlossen übertreten.

Die Fraktion Charlottenburg wird am Donnerstag mit 6 : 1 ebenfalls ihren Beitritt zur FVP erklären. In Reinickendorf sind Konradshöhe und Heiligensee für geschlossenen Übertritt, während Frohnau 50 : 50 für Übertritt ist. In Wilmersdorf geht eine Ortsgruppe geschlossen, bei den anderen nur 30 %. In Wedding und Steglitz werden nur einzelne Mitglieder übertreten. In Tiergarten, wo nur eine Ortsgruppe besteht, die anderen tagen seit Monaten nicht mehr, gehen 30 bis 40 %, während von den fünf Abgeordneten drei Mann zur FVP übergehen.

Die Gründungsversammlung des Landesverbandes der FVP ist für den 30.6.1956 um 14.00 Uhr, in Kliems Festsälen12 angesetzt worden. Bisher haben sich 280 Personen bereit erklärt, an dieser Versammlung teilzunehmen. Bei der gestrigen Aussprache kamen weitere 112 dazu.

  1. Zum nächsten Dokument Fälschungen der Wochenzeitung »Freier Bauer«
    27. Juni 1956
    Information Nr. 38/56 – Betrifft: Fälschungen
  2. Zum vorherigen Dokument Stimmung zu Lohnfragen (5)
    27. Juni 1956
    Information Nr. 36/56 – Betrifft: Stimmung zu Lohnfragen (5. Bericht)