Direkt zum Seiteninhalt springen

Flugblattverbreitung durch Ballons

23. März 1956
Hetzschriftenverbreitung [Information Nr. M64/56]

In den letzten Tagen ist ein verstärktes Einschleusen von Hetzballons festzustellen. Über die Ballons wurden folgende Maße angegeben: 3,5 × 3 m bis 2 × 3,5 m – 10 bis 12 m Länge, 3 × 1,5 m, 7 × 8 m, 2,5 × 3,5 m bzw. 3, 4, 7, 8, 10 m Durchmesser. Teilweise handelt es sich um beleuchtete Ballons. An einigen war ein Staniolgerät in Pyramidenform befestigt. Einige Ballons, die in der Nähe von Hetzschriften gefunden wurden, trugen die Aufschrift »Meteorologischer Dienst der DDR«. Die Hetzschriften kommen von: KgU,1 SPD,2 NTS,3 Zope,4 »Freies Europa«.5 Seit dem 15.3.1956 wurden folgende größere Hetzschriftenfunde bzw. Ballons gemeldet:

[Bezirk]

Ballonfunde

gesichtete Ballons

festgestellte Hetzschriften

Bemerkungen

Dresden

32

22

700 Stck.

meist Hetzschriften von »Freies Europa«

Erfurt

4

2 200 Stck.

Frankfurt/O.

2

Zahl unbekannt

Hetzschriften in tschechischer Schrift

Gera

3

15

4 600 Stck.

Ballons wurden in Westdeutschland, Untertiefengrün6 aufgelassen. An einem Ballon befand sich ein Luftmessgerät 25 × 25 cm.

Halle

2

[leer]

Karl-Marx-Stadt

3

80

1 100 Stck.

vorwiegend in Plauen festgestellt

Leipzig

7

21 000 Stck.

Neubrandenburg

4

7 600 Stck.

An Ballons befinden sich mehrere Beutel mit je 25 Hetzschriften in tschechischer Sprache.

Magdeburg

2

Potsdam

13

180

19 200 Stck.

Ballons werden vermutlich in Kladow7 hochgelassen.

Rostock

10

10

3 300 Stck.

vorwiegend in tschechischer Sprache

Suhl

2

48

2 500 Stck.

beleuchtete Ballons gesichtet

Insgesamt

82

357

Die Zahl der Hetzschriften liegt noch weit höher. Mehrfach wurde nur von einer »größeren Anzahl Hetzschriften« berichtet.

  1. Zum nächsten Dokument Stimmung zum XX. Parteitag der KPdSU (6)
    23. März 1956
    Stimmung zum XX. Parteitag der KPdSU (6. Bericht) [Information Nr. M65/56]
  2. Zum vorherigen Dokument Kritische Stimmen zu Walter Ulbricht (1)
    23. März 1956
    Hetze gegen den Genossen Walter Ulbricht (1. Bericht) [Information Nr. M63/56]