Direkt zum Seiteninhalt springen

Lage in der DDR (6) 29.–30.10.

30. Oktober 1956
Information Nr. 290/56 – Betrifft: Lage in der Deutschen Demokratischen Republik (29.10., 17.30 Uhr, bis 30.10.1956, 8.00 Uhr, eingegangenes Material)

I. Lage in der Industrie

Frankfurt/O.: Grube Finkenheerd1 Fürstenberg/Oder. Die Stimmung unter den Arbeitern ist sehr schlecht, da sie mit dem Prämiensystem nicht einverstanden sind. Die Diskussionen sind: »Wir sehen nicht mehr länger zu, wie die Verwaltungsangestellten und die Direktoren die Prämien einstecken und der Arbeiter wenig davon sieht. Wenn der Zustand nicht bald verbessert wird, werden wir streiken.«

Halle: Aus verschiedenen Betrieben des Kreises Aschersleben meldeten Kampfgruppen-Funktionäre,2 dass das Waffenöl große Schäden an den Gewehren verursacht. Vermutlich ist Salzsäure in größeren Mengen im Öl enthalten. Es sind bereits zwölf Gewehre so verrostet, dass sie verschrottet werden müssen. Dieses Öl soll im ganzen Gebiet der DDR ausgegeben worden sein und überall ähnliche Schäden hinterlassen haben. Ein Techniker aus dem Kraftwerklabor des VEB BKW Nachterstedt, [Kreis] Aschersleben, erhielt ein Schreiben, worin er aufgefordert wurde, sofort die DDR zu verlassen, da ihm im Betrieb Schwierigkeiten bereitet werden sollten. Dem 2. Sekretär (SED) des gleichen Betriebes wurde von einem Jugendlichen mitgeteilt, dass dieser am 23.10.1956 in einer Bahnhofsgaststätte in Frose3 drei unbekannte männliche Personen gesehen haben will, die gesagt hätten, dass in Magdeburg, Leipzig und Halle Streiks organisiert werden sollen.

Gera: Im Privatbetrieb Charpentier, Gera, diskutierten Arbeiter wie folgt: »Das es in der DDR nicht mehr länger so weitergehen könne. Die Arbeiter wären diesmal nicht so dumm und gingen auf die Straße, sondern würden Sitzstreiks durchführen.« Im VEB Tonzeugwerk Gera sagte ein Arbeiter, »dass es Zeit wäre, dass es bei uns los ginge. Dann bekäme die Partei die Hacke4 voll. Die Arbeiter seien stark genug und hätten auch die Sachen zum Losschlagen.« In einer Betriebsleitersitzung sagte ein Technischer Leiter des VEB Wollen- und Seidenweberei (Werk IV Greiz), es wäre ihm bekannt geworden, dass es in der Spinnerei in Flöha und im Wolltuchweberei Guben zu Betriebsstilllegungen wegen Normenschwierigkeiten und Lohnfragen gekommen sei.

II. Versorgung

Halle: In den Gemeinden Cochstedt,5 Giersleben und Hausneindorf,6 [Kreis] Aschersleben, erschien eine männliche Person, die in Lebensmittelgeschäften, wo viele Käufer waren, nach Mangelware fragte. Beim Verlassen der Geschäfte sagte er: »Nichts gibt es in der DDR. In Westdeutschland dagegen gibt es alles.«

III. Lage in der Landwirtschaft

Frankfurt/O.: Einige Bauern vom Fußballverein Schönerlinde, [Kreis] Bernau, brachten zum Ausdruck: »Die Arbeiter in der DDR sollten gleichfalls zu den Waffen greifen und sich von der Unterdrückung freikämpfen. Sie sollen sich an den ungarischen Arbeitern ein Beispiel nehmen.«7

Schwerin: Anlässlich des Erntefestes in Bresegard, [Kreis] Hagenow, wurde ein öffentliches Schießen durchgeführt, wo von einigen Forstarbeitern erklärt wurde: »Zzt. wird kein Gewehr angefasst, aber es wird nicht mehr lange dauern, dann fassen wir eines an und werden für unsere Freiheit kämpfen.«

IV. Übrige Bevölkerung

Neubrandenburg: Zwei Angehörige der Nationalen Volksarmee kamen in die HO-Gaststätte »Rapseck« in Torgelow mit einem Bauarbeiter ins Gespräch, der erklärte, dass in dem Lager, wo er wohne, die Stimmung schlecht wäre. Es seien schon mehrere rote Flugblätter aufgetaucht. Die Offiziere sollten sich in Acht nehmen, in 14 Tagen ginge es genau wie in Ungarn los. Hoffentlich wisse dann die VP wo sie hingehört.

Rostock: In der Nacht zum 29.10.1956 wurde ein Unteroffizier des Schützenregimentes der Nationalen Volksarmee von einem Zivilisten auf einer Straße in Rostock beschimpft und mit einem Messer gestochen.

V. Besondere Vorkommnisse

  • 29.10.1956: Durch anhaltenden Regen wurde im Kreis Görlitz Hochwasser gemeldet. In Görlitz stieg der Wasserstand der Neiße stark an, sodass die im Norden liegenden Häuser vom Hochwasser betroffen wurden. Die Fernverkehrsstraße 99 war ebenfalls unterbrochen. Nennenswerte Schäden sind nicht bekannt geworden. (Wasser ist bereits wieder am Absinken.)

  • Am 26.10.1956 traf ein Kahn der DSU Frankfurt/O. in Rathenow ein. Er war in Frankfurt/O. am 16. und 17.10.1956 mit 430 t Hafer (Import) beladen worden. Beim Entladen am 27.10.1956 wurde festgestellt, dass der Hafer durch größere Steine, Holzwolle und Holz stark verunreinigt war, wodurch die Sauganlage beschädigt wurde, sodass die Arbeiten bis 29.10.1956 unterbrochen werden mussten.

  • 29.10.1956: Im Schacht der SDAG Wismut in Schmierchau, [Kreis] Gera[-Land], wurden gegen 10.40 Uhr auf der 60-Meter-Sohle durch Hereinbrechen von Schlacke und Sandgasen zwei Bergarbeiter verschüttet. Sie konnten zurzeit noch nicht geborgen werden. Gleichzeitig wurde ein sowjetischer Offizier verschüttet, der gegen 18.00 Uhr tot geborgen werden konnte. In der Nähe der 60-Meter-Sohle ist ein Teich, der für diese 60-Meter-Sohle eine Gefahr bedeutet und ausgepumpt wird.

VI. Feindtätigkeit

Dresden

29.10.1956: Folgende Hetzlosungen, Hetzschriften wurden angebracht:

  • In Neukirch, [Kreis] Bischofswerda: – »Achtung! Achtung! Arbeiter und Bauern, schlagt den Kommunismus und Sozialismus. Schlagt die sowjetischen Truppen aus der Ostzone raus. Stellt Forderungen an die Regierung. Seid einig, helft den polnischen und ungarischen Arbeitern. Stellt Euch in die Reihen der Arbeiter und schlagt die kommunistische Regierung der DDR. Wann wird das geschehen?«

  • Im VEB Edelstahlwerk Döhlen, Freital, mit Kreide: – »Arbeiter von Budapest, unser Vorbild.«

  • Im Gebäude der Grundschule 10 in Görlitz mit Kopierstift: – »Gegen Regierung, fordert Abtretung und gegen ›hohe Gehälter für Nichtstuer‹.«

  • Auf dem Wege von Munzig8 nach Miltitz fünf Hetzplakate:

    • »Wir fordern freie Wahlen und keine Heuchelei.«

    • »Schluss mit dem sowjetischen Regime in Deutschland.«

    • »Gebt die politischen Gefangenen frei.«

    • »Hinweg mit der sowjetischen Diktatur.«

    • »Thälmann,9 der wahre Sozialist musste sterben, Meuchelmörder wurden in Berlin in das Regierungsgebäude gesetzt.« Unterschrift: FF

  • An einem Telefonmast und an der Jutespinnerei in Meißen, Hetzzettel mit Maschine geschrieben:

    • »Blutbad in Ungarn.«

    • »Russische Panzer und Flugzeuge schießen auf die Arbeiter.«

    • »Ganz Ungarn von einer Welle der Empörung ergriffen.«

    • »Der Tag der Freiheit ist nicht mehr fern.«

  • In Pirna zwei mit Maschine geschriebene Hetzzettel:

    • »Deutsche Arbeiter erhebt Euch.«

    • »Nieder mit dem Ulbricht-Staat.«

    • »Schmeißt die Russen raus.«

  • Im Stahlwerk Riesa in der Toilette ein handgeschriebenes Hetzblatt:

    • »Es lebe die Freiheit, nieder mit dem Kommunismus.«

  • In der Fachschule für Bauwesen Zittau an der Bekanntmachungstafel:

    • »Es lebe der ungarische Freiheitskampf.«

  • Auf Straßen und in Wartehallen in Dresden:

    • »Nieder mit der SED

    • »SED, nee!«

    • »Nieder mit den SED-Verrätern.«

    • »Presse schwieg, Wahrheit Polen10 und Ungarn.«

    • »Freiheit, weg mit dem Spitzbart.«11

  • Sieben Hetzzettel in Dresden. Inhalt: Nieder mit dem Ulbricht-Staat.

  • Am 25.10.1956 erhielt der Rat der Gemeinde Waltersdorf, [Kreis] Pirna, eine Hetzkarte: »Ein Volk in Not, da hilft nur Kommunistenverbot.«

  • In der Nacht zum 29.10.1956 wurden in der Gemeinde Schönau der Schaukasten der SED zerschlagen und die darin befindlichen Bilder von Ulbricht, Pieck, Grotewohl sowie eine schwarz-rot-goldene Fahne12 herausgerissen.

  • Im VEB Stahlbau Niesky wurde am 25.10.1956 das Bild des Genossen Ulbricht aus dem Tagesraum entfernt, zerbrochen und in den Hundezwinger geworfen.

Halle

Hetzlosungen bzw. Hakenkreuze wurden angeschmiert:

  • In der Nolopp-Schule Aken,13 [Kreis] Köthen: Hakenkreuze, SS-Zeichen, Nato und Nazi.

  • An einem Stein in den Anlagen des Klimaflusses in Merseburg: Verherrlichung des Nazi-Regimes.

  • In Eisleben an einem Förderwagen auf der Hängebank im Ernst-Thälmann-Schacht: Ereignisse Ungarn und Polen.

  • An einer Litfaßsäule in Halle: Hetze gegen DDR.

  • In der Goethe-Straße, um Universitätsring, am Lichtspieltheater Schauburg, Schillerstraße, Steintor, Ludwig-Wucherer-Straße, Geiststraße in Halle und an einem HO-Kiosk und in der Ritterstraße in Merseburg: Hetze gegen Walter Ulbricht.

  • In Eisleben Hetzzettel: Ereignisse in Polen und Ungarn.

  • In der Männertoilette VEB Zemag Zeitz, Abteilung Stahlbau: Vorkommnisse in Ungarn.

  • In der Abortanlage der Lehrwerkstatt des VEB »Erich Weinert« Deuben, [Kreis] Hohenmölsen:

    • »Das Werk Deuben fliegt heute Mittag in die Luft« (Unterschrift: KgU).14

    • »Die Kommunisten haben Puskas erschossen.«15

    • »Tod dem kommunistischen Regime, Freiheit den unterdrückten Völkern.«

    • »Ungarn, Polen und die DDR werden sich vom Kommunismus befreien.«

  • An zwei Wagen im VEB Kupferbergbau »Fortschritt« Eisleben:

    • »Wach auf, mein Volk; die Flammenzeichen rauchen.«

    • »Kumpels, Ungarn gibt uns das Beispiel.«

  • In der Dessauer Straße in Roßlau: – »Deutschland lebt«, und Hakenkreuze.

  • Am 29.10.1956 erhielt die Rbd Halle, Politbüro [sic!], ein anonymes Schreiben, in dem gegen den 4-Schichten-Plan Stellung genommen wurde und erklärt wird, dass man die Arbeiter damit in Ruhe lassen sollte.16

Erfurt

Hetzlosungen wurden angeschmiert:

  • An einer Mauer in den Orangerieanlagen in Gotha: »SED-Arbeitermorden.« [sic!]

  • In der Sonderschule in Gotha: »Helft und unterstützt die Kämpfer in Ungarn.«

  • In der Gemeinde Kleinballhausen, [Kreis] Langensalza: »Wir sind da.«

Gegen 16.00 Uhr (29.10.1956) wurde eine VP-Streife von einer fremden Person wie folgt angesprochen: »Herr Wachtmeister, ich bin hier fremd in Erfurt. Ich war in der Gaststätte ›Lamm‹. Dort wurde erzählt, dass auf dem Bahnhof in Erfurt ungarische Verwundete eingetroffen sind. Das wird in der ganzen Gaststätte erzählt.«

Gera: Am 29.10.1956, gegen 3.00 Uhr, erfolgte im VEB Jena-Pharm in der Abteilung Pharmazie ein anonymer Anruf, dass die Arbeiter streiken und sich in der Garderobe aufhalten würden.

Leipzig: Am 29.10.1956 wurden in Leipzig 33 selbstgefertigte Hetzschriften gefunden. Text: »17.6.1953 und heute? Volk steh auf! Sturm bricht los!«

Neubrandenburg

  • An einem Doppelfenster in der Auktionshalle in Neubrandenburg wurde ein Hakenkreuz angeschmiert.

  • Der Verlag »Freie Erde«17 erhielt eine Postkarte mit der Aufforderung, einen sofortigen Kurswechsel vorzunehmen sowie die Genossen Ulbricht und Grotewohl abzusetzen, das ZK neu zu wählen und die Hetze gegen Westdeutschland einzustellen.

  • Am 29.10.1956 wurde ein VP-Meister von zwei männlichen Personen in Ückermünde in der Bahnhofstraße vom Fahrrad gestoßen. Die Täter äußerten: »Glaubt nicht, dass ihr es mit unseren Arbeitern genauso machen könnt.«

  • Am 29.10.1956 wurden in Stavenhagen,18 [Kreis] Malchin, acht selbstgefertigte Flugblätter gefunden. Inhalt: »Wir fordern den Abzug der Besatzung sowie freie Wahlen zur Bildung einer gesamtdeutschen Regierung.« Unterschrift: Kampfzelle 13.

Frankfurt/O.: Im Betriebsgelände der MTS Biesenthal,19 [Kreis] Angermünde, wurden ca. 1 300 Flugblätter gefunden. Herausgeber: Freiheitsrat. (Es handelt sich vermutlich um Handverbreitung.)

Cottbus: In den Hof der sowjetischen Kommandantur wurden selbstgefertigte Hetzschriften in russischer Schrift geworfen. Inhalt: Aufforderung, dass sowjetische Truppen abziehen sollen. In der Gemeinde Jerischke, [Kreis] Forst, wird das Gerücht verbreitet, dass die sowjetischen Truppen abziehen müssten, weil der Ami ein Ultimatum gestellt hätte. Wenn sie nicht abgezogen wären, wäre er mit Flugzeugen gekommen. (Gerücht kommt aus dem Glaswerk Döbern.)

  1. Zum nächsten Dokument Künftige Tätigkeit des Tarantel-Verlags
    30. Oktober 1956
    Information Nr. 291/56 – Betrifft: Tätigkeit des »Tarantel-Verlag« in nächster Zeit
  2. Zum vorherigen Dokument Lage in der DDR (5) 29.10.
    29. Oktober 1956
    Information Nr. 289/56 – Betrifft: Lage in der der Deutschen Demokratischen Republik (29.10.1956, 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr, eingegangenes Material)