Direkt zum Seiteninhalt springen

Verkehrsgefährdung durch ein US-Militärfahrzeug

15. Juli 1964
Einzelinformation Nr. 570/64 über provokatorisches Verhalten durch die Besatzung des amerikanischen Militärfahrzeuges BC 106 im demokratischen Berlin am 12. Juli 1964

Am 12.7.1964, gegen 16.10 Uhr, stellte die Kontrollstreife der NVA/Grenze, Feldwebel [Name 1] und Gefreiter [Name 2] fest, dass sich das amerikanische Militärfahrzeug BC 106 durch die für den Durchgangsverkehr gesperrte Markgrafenstraße der Staatsgrenze näherte. Das amerikanische Militärfahrzeug hatte bereits die Verbotsschilder an der Leipziger- und an der Krausenstraße überfahren.

Um die Fahrzeugbesatzung auf das verkehrswidrige Verhalten aufmerksam zu machen, stellte die Kontrollstreife Feldwebel [Name 1]/ Gefreiter [Name 2] ca. 10 m vor der Kreuzung Markgrafen-Schützenstraße das Dienstkrad ab und Feldwebel [Name 1] versuchte entsprechend seine dienstlichen Befugnisse das amerikanische Militärfahrzeug in unmittelbarer Nähe der Staatsgrenze zu stoppen. Das Krad wurde quer zur Fahrbahn abgestellt und Feldwebel [Name 1] gab dem US-Fahrzeug vorschriftsmäßig das Haltezeichen, indem er den rechten Arm hochhob und mit dem linken Arm das Fahrzeug anwies, rechts heranzufahren und anzuhalten.

Der Fahrer des US-Militärfahrzeuges beachtete die berechtigten Weisungen des Kontrollstreifen-Führers jedoch nicht und fuhr direkt auf den Feldwebel [Name 1] zu, wobei die Fahrzeuginsassen sich über die ordnungsgemäßen dienstlichen Weisungen des Kontrollstreifen-Führers lustig machten. Um nicht überfahren zu werden, musste Feldwebel [Name 1] zurückspringen, wurde aber von dem US-Fahrzeug noch am rechten Bein gestreift. Dabei stieß er mit einer Hand in das geöffnete Wagenfenster und traf den Beifahrer. Das US-Fahrzeug fuhr noch wenige Meter bis zur Mitte der Kreuzung Markgrafen-/Schützenstraße, hielt an und fuhr anschließend im Rückwärtsgang aus dem Grenzbereich zur Leipziger Straße zurück. Dieser Bereich ist für den allgemeinen Verkehr gesperrt und nur für Anlieger zugängig.

Es wird vorgeschlagen, durch das Außenministerium der DDR gegen die ständige Verletzung der StVO und das verkehrswidrige, die Gesundheit und das Leben der Bürger der DDR gefährdende Verhalten der US-Angehörigen bei ihren Fahrten im demokratischen Berlin energischen Protest zu erheben.

Gleichzeitig wird vorgeschlagen, das Vorkommnis in entsprechender Form in der Presse zu veröffentlichen.1

  1. Zum nächsten Dokument Festnahme österreichischer Staatsbürger
    16. Juli 1964
    Einzelinformation Nr. 579/64 über die Festnahme der österreichischen Staatsbürger [Name 1, Vorname] und [Name 2, Vorname]
  2. Zum vorherigen Dokument Mängel in der Kaderarbeit in einem Fernmeldesonderamt der Post
    15. Juli 1964
    Einzelinformation Nr. 569/64 über einige Mängel in der Kaderarbeit, Leitungstätigkeit und auf dem Gebiet der inneren Sicherheit und Wachsamkeit im Zentralamt für Fernleitungsanlagen (ZAF), die spionage- und verbrechensbegünstigende Umstände darstellen