Direkt zum Seiteninhalt springen

Beabsichtigte Tagung der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg

3. April 1968
Einzelinformation Nr. 370/68 über eine beabsichtigte Tagung der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg in der Zeit vom 5. bis 7. April 1968

Dem MfS wurde bekannt, dass im Rahmen des Jahresprogramms der Evangelischen Akademie Berlin-Brandenburg in der Zeit vom 5. bis 7.4.1968 – also über den Tag des Volksentscheids1 hinaus – in Berlin-Weißensee, Stephanusstift,2 eine Tagung mit dem Thema »Frieden – Revolution – Gerechtigkeit« stattfindet.

Auf dieser Tagung soll eine erste Auswertung der in der Zeit vom 30.3. bis 6.4.1968 in Prag stattfindenden III. Allchristlichen Friedenskonferenz3 vorgenommen werden. Als Referenten für die Tagung der Evangelischen Akademie sind vorgesehen:

  • Dr. Fred Mahlburg4/Greifswald,

  • Pfarrer Kamz, Santa Clara/Südamerika,

  • Dr. Ahron Toller/Kamerun,

  • Piter Bomen/zzt. Rom.5

Als Teilnehmer zu dieser Tagung sollen ca. 400 Personen aus der DDR eingeladen worden sein, wobei die Akademieleitung mit der Anreise von ca. 200 Teilnehmern rechnet. Das MfS schlägt vor, eventuell in Erwägung zu ziehen, ob vom Staatssekretariat für Kirchenfragen, Genossen Seigewasser,6 mit der Leiterin der Evangelischen Akademie, Elisabeth Adler,7 ein Gespräch geführt werden sollte, mit dem Ziel, die Tagung auf einen Zeitpunkt nach dem Volksentscheid zu verlegen.

  1. Zum nächsten Dokument Auffassungen des ehem. Parteisekretärs der Humboldt-Univ. Tzschoppe
    3. April 1968
    Einzelinformation Nr. 371/68 über Auffassungen des ehemaligen Parteisekretärs der Humboldt-Universität Tzschoppe zur Lage in der ČSSR und in der VR Polen
  2. Zum vorherigen Dokument Haltung des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Berlins
    2. April 1968
    Einzelinformation Nr. 368/68 über die Haltung des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde der Hauptstadt der DDR, Heinz Schenk