Direkt zum Seiteninhalt springen

Ungesetzlicher Grenzübertritt eines BGS-Angehörigen

22. Juni 1976
Information Nr. 466/76 über den ungesetzlichen Grenzübertritt eines Angehörigen des Bundesgrenzschutzes am 21. Juni 1976

Am 21. Juni 1976, gegen 20.30 Uhr überschritt der Angehörige des Bundesgrenzschutzes [Name], geboren am: [Tag] 1958, wohnhaft: Hamburg, [Adresse], Grenzjäger in der Grenzschutzabteilung Lübeck im Grenzabschnitt Parlingen im Bereich der Grenzsäule Nr. 75, Kreis Grevesmühlen, Bezirk Rostock, die Staatsgrenze der DDR. [Der Grenzjäger] war in Zivilkleidung. Er führte keine Schusswaffe oder anderes militärisches Gerät bei sich.

Nach seiner erfolgten Festnahme erklärte [der Grenzjäger], dass er mit den Verhältnissen in der BRD und den Dienstverhältnissen im Bundesgrenzschutz nicht einverstanden sei und deshalb den Entschluss gefasst hätte, in die DDR überzusiedeln.

Die Untersuchungen durch das MfS zur umfassenden Aufklärung der Ursachen und Motive seines Handelns, einschließlich der Angaben zu seiner Person, werden fortgesetzt.

  1. Zum nächsten Dokument Statistik Einnahmen Mindestumtausch 14.6.–20.6.1976
    23. Juni 1976
    Information Nr. 463/76 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 14. Juni 1976 bis 20. Juni 1976
  2. Zum vorherigen Dokument Rückführung westlicher »Grenzverletzer«
    22. Juni 1976
    Information Nr. 464/76 über die vorgesehene Rückführung des am 5. Februar 1976 von der BRD aus ungesetzlich in das Hoheitsgebiet der DDR eingedrungenen westdeutschen Ehepaares [Name]