Direkt zum Seiteninhalt springen

Statistik Einnahmen Mindestumtausch 18.7.–24.7.1988

27. Juli 1988
Information Nr. 368/88 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 18. Juli 1988 bis 24. Juli 1988

Für die Zeit vom 18. Juli 1988 bis 24. Juli 1988 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 609 902,50 Valuta-Mark (Vergleichswoche des Vorjahres 1 594 806,00 VM) realisiert.

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vorwoche)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

569 347,50 VM

549 890,00 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

211 400,00 VM

190 300,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

386 282,50 VM

393 532,50 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

205 822,50 VM

254 481,00 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

237 050,00 VM

206 602,50 VM

Gesamteinnahmen

1 609 902,50 VM

1 594 806,00 VM

  1. Zum nächsten Dokument Aktionen gegen die Westberliner Tagung von IWF und Weltbank
    1. August 1988
    Information Nr. 369/88 über feindlich-negative Aktivitäten und andere beachtenswerte Probleme im Zusammenhang mit der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank vom 27. September bis 29. September 1988 in Westberlin
  2. Zum vorherigen Dokument Vermehrte Magen- und Darmerkrankungen im Bezirk Neubrandenburg
    25. Juli 1988
    Hinweis zum gehäuften Auftreten von akuten Magen- und Darmerkrankungen durch Salmonellen im Bezirk Neubrandenburg [Bericht K 1/191]