Direkt zum Seiteninhalt springen

Mindestumtausch 1.–7.5.

10. Mai 1989
Information Nr. 240/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 1. Mai 1989 bis 7. Mai 1989

Für die Zeit vom 1. Mai bis 7. Mai 1989 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 887 746,50 Valutamark (Vergleichswoche des Vorjahres 1 449 044,50 VM) realisiert.1

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vergleichswoche des Vorjahres)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

731 522,50 VM

545 762,50 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

208 000,00 VM

187 400,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

432 153,50 VM

327 857,50 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

273 373,00 VM

186 730,00 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

242 697,50 VM

201 294,50 VM

Gesamteinnahmen

1 887 746,50 VM

1 449 044,50 VM

  1. Zum nächsten Dokument Reaktionen der Bevölkerung auf Medienpolitik der UdSSR
    10. Mai 1989
    Hinweise zur Reaktion der Bevölkerung auf die Informations- und Medienpolitik in der UdSSR und damit im Zusammenhang stehende Probleme [Bericht O/219]
  2. Zum vorherigen Dokument Erwartete Einreise von Westbürgern in die DDR zu Pfingsten
    10. Mai 1989
    Information Nr. 239/89 über die zu erwartenden Einreisen von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und Westberlin in die DDR im Zeitraum Pfingsten 1989