Direkt zum Seiteninhalt springen

Lage in der DDR (32) 14.11.

14. November 1956
Information Nr. 335/56 – Betrifft: Die Lage in der Deutschen Demokratischen Republik, in der Zeit vom 14. November 1956, 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr, eingegangenes Material

I. Industrie

Potsdam

  • Bau-Union Potsdam, Baustelle Hennigsdorf: Dumperfahrer bekamen Winterschutzbekleidung, die zu klein war. Bauleitung kümmerte sich nicht darum und überließ es den Arbeitern, bei der Zentrale nachzufragen. 9.11.1956: Zwei Dumperfahrer drohen Arbeitsniederlegung an. Daraufhin erhielten sie sofort Bekleidung.

  • Industriewerk Ludwigsfelde, Halle IV: Die Rollerproduktion kommt wahrscheinlich zum Stocken.1 Ursache: Betrieb Lons, Annaberg, soll aufgrund von Engpässen an Rohmaterial und finanziellen Schwierigkeiten nicht in der Lage sein, Polyamid-Teile zu produzieren. Anlieferung von Schaumgummi von Sitzkissen ebenfalls stockend.

  • VEB Möbel, Luckenwalde: 60 % der Arbeiter sind nicht einverstanden, dass der frühere Besitzer – war republikflüchtig – den Betrieb wiedererhält. Sie erklären, die freiwilligen Arbeitsstunden wurden für den VEB geleistet, nicht für Privatbesitzer Pracht.2 Der Betrieb beschäftigt circa 80 % Produktionsarbeiter.

Dresden

  • 10.11.1956 – am Ofen I im Stahlwerk Gröditz, [Kreis] Riesa, entstand ein Abstichsdurchbruch. Schaden 40 t Stahlverlust = 5 000 DM. Ursachen unbekannt.

  • Im VEB Luft- und Wärmetechnik Görlitz-Weinhübel besteht eine angespannte Materiallage. Es fehlen Grobblech, grober Stabstahl und Feinblech. Ähnlich ist die Lage bei Form- und Ausrüstungsteilen. Der Betrieb arbeitet fast ausschließlich für den Export.

  • Phänomenwerk Zittau. Ständige Produktionsstörungen in der Montage infolge Mangels an Zylinderköpfen. Größte Schwierigkeit bei Schrauben. Fehlmengen der VEB Schraubenfabrik Karl-Marx-Stadt können nicht durch Eigenproduktion oder Einschaltung von anderen Betrieben überbrückt werden.

Frankfurt/O.

In der Komplexbauleitung werden dringend 300 000 Dachziegel benötigt. Bei Nichtlieferung besteht die Gefahr, dass in den Wintermonaten ca. 700 Arbeiter ohne Arbeit sind. Aussichten auf Belieferung sind sehr gering.

II. Landwirtschaft

Potsdam

Von der VdgB-Wahlversammlung in Elsholz,3 [Kreis] Potsdam-Land, wurden folgende Forderungen gestellt:

  • Höhere Zuteilung von Zucker auf Lebensmittelkarten

  • Bessere Belieferung mit Baustoffen, Zement, Mauersteinen

  • Bessere Angleichung im Soll der Einzelbauern an die LPG

In den Vorstand wurden Bauern vorgeschlagen, die wirtschaftlich schlecht dastehen, oder eine negative Einstellung haben. Die alte Leitung lehnte eine Kandidatur mit der Begründung ab: »Jetzt sollen sich andere rumärgern«.

Dresden

Am 9.11.1956 in einer Bauernversammlung in Schleinitz, [Kreis] Meißen, wurde erklärt, dass es infolge der schlechten Zuckerrübenernte keinen Übersollzucker gibt und sie dadurch mit 500 Gramm im Monat auskommen müssen. Der Ertrag könnte jedoch um 20 bis 30 % höher liegen, wenn Dünger in genügendem Maße und zeitig genug zur Verfügung steht. In Großnaundorf,4 [Kreis] Kamenz, lehnte ein Instrukteur in Vorbereitung der VdgB-Wahlen einen Bauern mit 10 ha Nutzfläche und Wald als Kandidat ab, da er Großbauer sei.

Rostock

Zehn LPG-Vorsitzende legten im Kreis Wismar ihre Funktion nieder. Zwölf weitere äußerten die Absicht, in den nächsten Tagen ebenfalls ihre Funktionen niederzulegen. Das sind 25 % aller LPG-Vorsitzenden. Darunter sind auch LPG-Vorsitzende, deren LPG wirtschaftlich gut stehen.

III. Handel und Versorgung

Potsdam

Am 3.11.1956 gab es in Ludwigsfelde, [Kreis] Zossen, von 9.00 bis 15.00 Uhr erneut kein Brot und keine Marmelade. Einwohner fuhren nach Westberlin, um Brot zu kaufen. Arbeiterinnen des Industriewerkes Ludwigsfelde erklärten deshalb, sonnabends nicht mehr arbeiten zu können, um in Berlin einzukaufen. Der Konsum Fichtenwalde, [Kreis] Potsdam[-Land], bekommt ebenfalls zu wenig Brot und Brötchen geliefert.

IV. Mietpreiserhöhung

Suhl

Auf Anweisung des Rates des Bezirkes Suhl ist beabsichtigt, in Ronneberg die Mieten von 18 Wohnungen des sozialistischen Wohnungsbaues zu erhöhen, z. B. von 41,00 DM bis 43,00 DM auf 56,10 DM, von 23,00 DM bis 34,00 DM auf 33,00 DM bis 48,00 DM. Begründet wird diese Maßnahme mit den höheren Baukosten des betreffenden Wohnblocks.

V. Studenten

Leipzig

Am 13.11.1956 wurden im IV. Studienjahr der medizinischen Fakultät der Karl-Marx-Universität Unterschriften für eine Resolution gegen das Grundlagenstudium5 und den Russisch-Unterricht gesammelt. Mitgliedern der SED und positiven Studenten wurde diese Resolution nicht gegeben. Auch die Einsichtnahme wurde verweigert. Circa 100 Studenten sollen unterschrieben haben. Als dem Parteisekretär der SED (Student) eine Resolution in die Hände gelangte, versuchten Studenten, sie ihm zu entreißen. Sofort wurde verbreitet, er habe diese Resolution zerrissen. Von einem Studenten wurde daraufhin gefordert, ihn in einer Versammlung aus der FDJ auszuschließen. Ein Student erklärte, dass Stalin im Großen beseitigt sei, die kleinen Stalinisten müssten sich selbst beseitigen.

Dresden

Der Bezirksvorstand der NDPD will mit seinen Mitgliedern an der TH Dresden eine gemeinsame Aussprache durchführen, an welcher der 1. Vorsitzende und ein Vorstandsmitglied der NDPD teilnehmen. Inhalt der Aussprache: Internationale Lage und bessere Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der NDPD an der TH. Es ist vorgesehen, Verbindungsleute von der NDPD zur SED zu schaffen.

VI. Lage beim Gegner

In Eschwege ist die Hindenburg-Kaserne mit ca. 1 000 bis 1 200 Mann Bundeswehr belegt.6 Zurzeit besteht Urlaubs- und Ausgangssperre. Verstärkte Dienstdurchführung, Bewaffnung und Ausrüstung wird durchgeführt. Festgestellt wurden:

  • 1)

    große Mannschaftswagen mit aufgebauten SMG

  • 2)

    leichte Panzerwagen mit 2-cm-Schnellfeuerkanonen

  • 3)

    Mannschaften mit amerikanischen Schnellfeuergewehren ausgerüstet.

In der Nähe der Autobahnauffahrt [Bad] Hersfeld7 befindet sich ein Fahr- und Treibstofflager der Amerikaner. Dort befinden sich Sherman-Panzer8 und sechs leichte Geschütze. In Waldau bei Kassel9 wurde ein amerikanisches Munitionslager von deutschen NATO-Truppen übernommen. Das französische Panzerregiment Trier-Feyen10 und das französische Artillerie-Regiment Trier-Euren11 wurden zum Sues-Kanal verladen. Die Geschütze verblieben an Ort und Stelle. Die Kasernen wurden mit französischen Rekruten neu belegt.

VII. Besondere Vorkommnisse

Ergänzung zu dem Verhalten von vier Offizieren der Nationalen Volksarmee am 10.11.1956 in der HO-Gaststätte »Thomas Müntzer« in Golm, Information 330/56: Die vier Offiziere sind Angehörige des Aufklärungs-Bataillons Potsdam (Truppführer). Ihr Verhalten ist auf den starken Alkohol-Genuss zurückzuführen. Die Namen der Betreffenden sind bekannt, eine Bearbeitung erfolgt durch die Polit-Abteilung des Aufklärungs-Bataillons Potsdam.

VIII. Feindtätigkeit

Leipzig

In Leipzig-C 1 Ecke Auenwaldstraße12 wurde eine selbstangefertigte Hetzschrift an der Apotheke angeklebt. Inhalt: Antisowjethetze.

Dresden

  • 12.11.1956 – VEB Walzengießerei Coswig, [Kreis] Meißen – »Freiheit für Ungarn«;13

  • 10.11.1956 – Dresden, Ockerwitzer Straße: »Nieder mit Kommunismus«;

  • 11.11.1956 – Gaststätte Hellerau – Dresden-Klotzsche: »Heil Hitler«;

  • 11.11.1956 – Großenhain, Carl-Maria-von-Weber-Allee: »Russkis geh heim« 2 x;

  • 12.11.1956 – Görlitz – Aufruf, den ungarischen Arbeitern zu folgen, die Kommunisten zu vernichten, Russen, rauszuwerfen und freie Wahlen zu fordern.

  • 6.11.1956 – Dresden, Georg-Bähr-Straße – DSF-Mitgliedsbuch an den Baum geheftet. Auf der Rückseite stand: »Freiheit für Ungarn«.

  • 7.11.1956 – Dresden, Jugendclubhaus, Bärensteiner Straße. Jugendliche schießen mit Luftgewehr auf Bilder von Wilhelm Pieck und Karl Marx.

Karl-Marx-Stadt/»W«14

Am 3.11.1956 wurde im Objekt 110, Zwickau, eine Telefonleitung durch fahrlässiges Arbeiten gestört. Am 5.11.1956 war dieselbe Leitung wieder defekt. Untersuchung ergab, dass die Leitung zerstört war, beide Drähte hingen in der Luft. Täter sind unbekannt.

Berlin

Am 12.11.1956 wurden im Gelände des Groß-Berliner Vieh- und Schlachthofes 32 Flugblätter der »KgU«15 mit folgendem Inhalt gefunden: »Bewaffnete Streitkräfte haltet Euch heraus«. »Angehörige der Kampfgruppen,16 Soldaten und Polizisten, lasst Euch nicht missbrauchen.« Ebenso fünf Flugblätter der »KgU« mit der Überschrift »Terrorapparat der Partei auf der Anklagebank«. Der Inhalt beschäftigt sich mit der Rede Gomulkas17 und hetzt vor allem gegen die Staatssicherheitsorgane der DDR. Am 14.11.1956, gegen 17.50 Uhr, wurden in Berlin-O-117, Fruchtstraße, Flugblätter gefunden (NTS).18

Frankfurt/O.

Am 13.11.1956 wurde im Block 100 in Stalinstadt an der frischverputzten Decke die Losung: »Es lebe Hitler« dazu einige Hakenkreuze festgestellt. Tage zuvor wurden im Block 86, Kellergeschoss, ebenfalls Hakenkreuze angeschmiert. In der Herrentoilette des Passage-Theaters in Eberswalde wurde vom 13.11. zum 14.11.1956 mit einem Nagel die Hetzlosung: »Es lebe Hitler« eingeritzt.

Suhl

  • Am 14.11.1956 wurde festgestellt, dass das Liebknecht-Luxemburg-Denkmal im Friedenspark in Suhl durch unbekannte Täter umgestürzt wurde und dabei in drei Stücke zerfiel.19

  • Am 13.11.1956 wurden an den Pfählen einer Weide in Zella/Rhön, [Kreis] Bad Salzungen, sieben Hakenkreuze angebracht.

  • An der Hauswand des Grundstückes Gothaer Straße, Zella[-Mehlis], wurden 31 Hakenkreuze festgestellt. Außerdem standen dort folgende Worte: »Lederstrumpf,20 Rolf Torring,21 Heil Front, VEG, KPD, KPJ, KPD-Verbot,22 Biljenkin,23 Tom und Jerry24 kriminell« [sic!]. Täter: der Schüler [Vorname Name], geb. am [Tag, Monat] 1944, wohnhaft Zella/Rhön, [Straße, Nr.].

Berlin

Am 14.11.1956, gegen 18.00 Uhr, wurde festgestellt, dass in dem Bezirk Lichtenberg durch Ballons »Taranteln«,25 Hetzflugblätter und gefälschte Zeitungen »ND« verbreitet wurden.

  1. Zum nächsten Dokument Lage in der DDR (33) 14.–15.11.
    15. November 1956
    Information Nr. 336/56 – Betrifft: Die Lage in der Deutschen Demokratischen Republik – in der Zeit vom 14. November 1956, 20.00 Uhr, bis 15. November 1956, 8.00 Uhr, eingegangenes Material
  2. Zum vorherigen Dokument Schwierigkeiten bei Investitions- und Planfragen
    14. November 1956
    Information Nr. 334/56 – Betrifft: Besondere Schwierigkeiten in Investitions- und Planfragen