Direkt zum Seiteninhalt springen

Versorgung zum II. Turn- und Sportfest in Leipzig

3. Juli 1956
Information Nr. 52/56 – Betrifft: Versorgung zum II. Turn- und Sportfest in Leipzig

Die Versorgung zum II. Turn- und Sportfest1 ist noch nicht im vollen Umfang gesichert. Hinzu kommt noch, dass bei der Erarbeitung der Planvorschläge für die Versorgung im III. Quartal 1956 der Abteilung Handel und Versorgung im Rat des Bezirkes nicht bekannt war, dass zur Vorbereitung des Turn- und Sportfestes 3-wöchige Lehrgänge stattfinden, an denen ca. 5 600 Spitzensportler teilnehmen. Außerdem war nicht bekannt, dass die Landwirtschaftsausstellung in Leipzig-Markkleeberg ebenfalls um drei Wochen (bis einschließlich 5.8.1956) verlängert wurde.2 Die vom Ministerium für Handel und Versorgung für das III. Quartal genehmigten Mengen reichen daher nicht aus, um eine reibungslose Versorgung der Bevölkerung und der Gäste zu sichern.

Von der Abteilung Handel und Versorgung beim Rat des Bezirkes wurde eine Aufstellung über die Mengen gemacht, die bei den drei Großveranstaltungen im III. Quartal 1956 noch über den genehmigten Operativplan zur reibungslosen Versorgung benötigt werden:

  • Fleisch und Fleischwaren: 80 t

  • Butter: 180 t

  • Margarine: 60 t

  • Eier: 7 000 Stück

  • Zucker: 300 t

  • Haferflocken: 100 t

  • Graupen: 60 t

  • Linsen: 100 t

  • Geschälte Erbsen: 70 t

  • Eierteigwaren: 20 t

  • Magerkäse und Speisequark: 250 t

  • Magermilch: 1 500 t

  • Zigarren: 8 Mio. Stück

Diese Anforderungen wurden dem Ministerium für Handel und Versorgung übersandt. Bisher liegt jedoch noch kein Bescheid vor, ob und welche Mengen noch genehmigt werden.

  1. Zum nächsten Dokument Ostseeländertreffen (2)
    4. Juli 1956
    Information Nr. 53/56 – Betrifft: Ostseeländertreffen (2. Bericht)
  2. Zum vorherigen Dokument Synode der EKD in Westberlin
    3. Juli 1956
    Information Nr. 51/56 – Betrifft: Synode der evangelischen Kirche in Deutschland