Direkt zum Seiteninhalt springen

Einsatz von Teflon in der Glasindustrie der DDR

4. September 1963
Einzelinformation Nr. 532/63 über die Notwendigkeit des Einsatzes von Teflon und daraus gefertigter Bauelemente (Ventile – Pumpen) in der Glasindustrie der DDR

Einer zuverlässigen Information zufolge wird in nächster Zeit für den Absatz von Glaserzeugnissen des VEB Schott & Gen. Jena (Saaleglas GmbH) eine schwierige Situation entstehen, wenn es nicht gelingt, den in kapitalistischen Ländern neu entwickelten Werkstoff Teflon selbst zu entwickeln bzw. einzusetzen.

Teflon wird für Dichtungsmaterialien und als Absperrelement gegenwärtig als Weltniveau angesehen.

Experten der ČSSR haben erklärt, dass die Glasindustrie der ČSSR vor dem gleichen Problem des Einsatzes von Teflonmaterial steht und bereits aus dem kapitalistischen Ausland Teflon importiert wird.

Diese Information kann öffentlich ausgewertet werden.

  1. Zum nächsten Dokument Über den Literaturwissenschaftler Hans Mayer
    5. September 1963
    Einzelinformation Nr. 536/63 über Prof. Hans Mayer, geb. am 17. März 1907 in Köln, zuletzt wohnhaft in Leipzig C 1, Tschaikowskistraße 23, Professor an der Karl-Marx-Universität Leipzig
  2. Zum vorherigen Dokument Situation auf der Leipziger Herbstmesse, 2. Bericht
    4. September 1963
    Einzelinformation Nr. 521/63 über die Situation auf der Leipziger Herbstmesse 1963 (Nr. 2)