Direkt zum Seiteninhalt springen

Republikflucht von sechs Mitgliedern des Dresdner Kreuzchores

19. März 1968
Einzelinformation Nr. 317/68 über die Republikflucht von sechs Mitgliedern des Dresdner Kreuzchores während einer Auslandstournee

Seit dem 9.3.1968 befindet sich der Dresdner Kreuzchor unter Leitung von Professor Mauersberger1 mit 95 Personen auf einer Tournee durch Österreich und die Schweiz. Wie dem MfS bekannt wurde, haben sich nach den Auftritten in Zürich und Bern sechs Mitglieder des Chores von diesem entfernt, ohne wieder zurückzukehren. Bei diesen Personen handelt es sich um die im Dresdner Internat untergebrachten Jugendlichen

  • Biebrach, Christfried,2 geboren am [Tag, Monat] 1950, Vater: Ingenieur im Transformatoren-Röntgenwerk;

  • Hötzel, Gotthold, geboren am [Tag, Monat] 1950, Vater: Pfarrer;

  • [Name 1, Vorname], geboren am [Tag, Monat] 1950, Vater: Kaufmännischer Angestellter;

  • [Name 2, Vorname], geboren am [Tag, Monat] 1948, Mutter: bei der Reichsbahn beschäftigt;

  • [Name 3, Vorname], geboren am [Tag, Monat] 1950, Vater: Generalmusikdirektor, Mutter: Schauspielerin, beide in Rostock tätig, und den

  • [Name 4, Vorname], geboren am [Tag, Monat] 1951, wohnhaft Dresden, [Straße, Nr.], Vater: Pfarrer.

Zur Aufklärung der Gründe und der Zusammenhänge der Republikflucht dieser Jugendlichen wurden entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Die Rückkehr des Knabenchores wird am 20.3.1968 mit der Eisenbahn und die des Männerchores am 21.3.1968 mit dem Bus erfolgen.

  1. Zum nächsten Dokument Reaktion der Bevölkerung auf die Ereignisse in der ČSSR und Polen
    22. März 1968
    Einzelinformation Nr. 330/68 über die Reaktion der Bevölkerung der DDR über die Ereignisse in der ČSSR und in der VR Polen und über damit im Zusammenhang zu sehende Vorkommnisse in der DDR
  2. Zum vorherigen Dokument Versand von Publikationen durch die rumänische Botschaft
    18. März 1968
    Einzelinformation Nr. 307/68 über den Versand von rumänischen Publikationen an Redaktionen und Funktionäre in der DDR durch die Botschaft der Sozialistischen Republik Rumänien in Berlin