Direkt zum Seiteninhalt springen

Selbstmord eines Oberfeldwebels der PKE der GÜSt Probstzella

31. Januar 1968
Einzelinformation Nr. 101/68 über den Selbstmord des Oberfeldwebels [Name 1], Mitarbeiter der Passkontrolleinheit an der GÜSt Probstzella

Am 28.1.1968 nahm sich der Oberfeldwebel [Name 1, Vorname], geboren [Tag, Monat] 1941, Passkontrolleinheit an der GÜSt Probstzella, MfS seit 10.5.1965, vordem NVA-Grenze, seit 2.8.1960 Mitglied der SED, verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft Probstzella, [Straße, Nr.], durch Kopfschuss mit seiner Dienstpistole das Leben.

Die bisherigen Untersuchungen des Selbstmordes ergaben Folgendes:

In der letzten Zeit ist es, wie jetzt bekannt wurde, in der Ehe des Genossen [Name 1] wiederholt zu Eifersuchtsszenen seitens des Genossen [Name 1] gekommen, weil er vermutete, dass sich seine Ehefrau mit einem der Familie befreundeten [Name 2] (Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes) intim eingelassen hat. [Name 1] versuchte deshalb wiederholt, seine Frau dazu zu bewegen, die Verbindung zur Familie [Name 2] abzubrechen; allerdings ohne Erfolg. Während eines Vergnügens der Parteigruppe des Genossen [Name 1] am 27.1.1968 in der Mitropa-Gaststätte in Probstzella trank Frau [Name 1] mit mehreren Genossen Brüderschaft, verließ anschließend für eine halbe Stunde die Gaststätte und suchte die Familie [Name 2], angeblich um Frau [Name 2] ihr neues Kleid zu zeigen, auf. Durch diese Handlungsweise kam es nach Verlassen der Gaststätte gegen 1.15 Uhr auf dem Nachhauseweg und in der Wohnung erneut zu Eifersuchtsszenen seitens des [Name 1]. Dabei bezeichnete [Name 1] seine Ehefrau als »Hure« und schlug sie ins Gesicht. Frau [Name 1] begab sich daraufhin in das Schlafzimmer, während er sich noch im Wohnzimmer aufhielt. Unmittelbar nach Verlassen des Wohnzimmers hörte Frau [Name 1] einen Schuss. Bei ihrer Rückkehr in das Wohnzimmer fand sie ihren Ehemann blutüberströmt am Boden liegend vor. [Name 1] hatte sich mit seiner Dienstwaffe einen Kopfschuss beigebracht, an dessen Folgen er unmittelbar danach verstarb.

Nach den bisherigen Überprüfungen ist das Motiv zum Selbstmord in der Eifersucht des Genossen [Name 1] zu suchen. [Name 1] war in jeder Hinsicht ein zuverlässiger und gewissenhafter Mitarbeiter.

Weitere Untersuchungen werden noch geführt.

  1. Zum nächsten Dokument Überfall auf einen VP-Meister in Hohen Neuendorf/Oranienburg
    31. Januar 1968
    Einzelinformation Nr. 104/68 über einen Überfall auf einen VP-Meister in Hohen Neuendorf, [Kreis] Oranienburg, am 29. Januar 1968
  2. Zum vorherigen Dokument Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Wagens des MfNV
    26. Januar 1968
    Einzelinformation Nr. 90/68 über einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn Berlin – Marienborn mit Beteiligung eines Fahrzeuges des Ministeriums für Nationale Verteidigung am 26. Januar 1968