Direkt zum Seiteninhalt springen

Behinderung der Sternfahrt nach Westberlin, 15. Jahrestag Mauerbau

13. August 1976
Information Nr. 573/76 über die Durchsetzung der Maßnahmen zur Verhinderung des Missbrauchs der Transitwege der DDR am 13. August 1976

Die Maßnahmen zur Verhinderung der Reise von Teilnehmern der provokatorischen Sternfahrt der Jugendorganisationen der CDU über die Transitstrecken/Straße der DDR nach Westberlin und der Teilnahme an den in Westberlin organisierten Hetzkundgebungen und -demonstrationen wurden weisungsgemäß durchgesetzt.

Am heutigen Tage wurde bisher – in der Zeit von 12.35 Uhr bis 17.25 Uhr – durch die Grenzkontrollkräfte der DDR wegen hinreichender Verdachtsgründe der Teilnahme an der sogenannten Sternfahrt

  • 12 KOM mit insgesamt 447 Personen und

  • 4 Pkw mit insgesamt 17 Personen

die Transitreise von der BRD nach Westberlin verweigert,1 davon an der Grenzübergangsstelle

  • Marienborn: 11 KOM mit 417 Personen [und] 3 Pkw mit 12 Personen

  • Horst: 1 KOM mit 30 Personen [und] 1 Pkw mit 5 Personen

Folgenden KOM und Pkw wurde die Transitreise durch die DDR verweigert:

Grenzübergangsstelle Marienborn:

  • KOM: BI – [Kennzeichen] (Bielefeld), 34 Insassen, Einreise: 12.35 Uhr; Ausreise: 13.05 Uhr

  • KOM: MI – [Kennzeichen] (Minden), 30 Insassen, Einreise: 13.20 Uhr; Ausreise: 13.25 Uhr

  • Pkw: MH – [Kennzeichen] (Mühlheim), 4 Insassen, Einreise: 13.25 Uhr; Ausreise: 13.35 Uhr

  • KOM: AUR – [Kennzeichen] (Aurich), 20 Insassen, Einreise: 13.40 Uhr; Ausreise: 13.55 Uhr

  • KOM: WZ – [Kennzeichen] (Wetzlar), 52 Insassen, WZ – [Kennzeichen] (Wetzlar), 44 Insassen, WZ – [Kennzeichen] (Wetzlar), 49 Insassen, RÜD – [Kennzeichen] (Rüdesheim), 33 Insassen, Einreise: 13.50 Uhr (im Konvoi); Ausreise: 14.40 Uhr

  • KOM: WZ – [Kennzeichen] (Wetzlar), 44 Insassen, Einreise: 14.50 Uhr; Ausreise: 15.50 Uhr

  • Pkw: WF – [Kennzeichen] (Wolfenbüttel), 5 Insassen, WF – [Kennzeichen] (Wolfenbüttel), 3 Insassen, Einreise: 15.10 Uhr; Ausreise: 15.17 Uhr

  • KOM: RÜD – [Kennzeichen] (Rüdesheim), 25 Insassen, Einreise: 15.15 Uhr; Ausreise: 15.27 Uhr

  • KOM: RÜD – [Kennzeichen] (Rüdesheim), 59 Insassen, Einreise: 16.00 Uhr; Ausreise: 17.15 Uhr

  • KOM: FH – [Kennzeichen] (Frankfurt – Höchst), 27 Insassen, Einreise: 16.05 Uhr; Ausreise: 17.10 Uhr

Grenzübergangsstelle Horst:

  • KOM: IN – [Kennzeichen] (Ingolstadt), 30 Insassen, Einreise: 14.05 Uhr; Ausreise: 14.55 Uhr

  • Pkw: HH – [Kennzeichen] (Hamburg), 5 Insassen, Einreise: 17.25 Uhr; Ausreise: 18.05 Uhr (Insassen hatten vorher bereits versucht, mit dem o. g. KOM einzureisen).

Bei allen zurückgewiesenen KOM und Pkw wurde im Rahmen der Kontrollhandlungen der hinreichende Verdacht erwiesen, dass die Insassen Teilnehmer der sogenannten Sternfahrt über die Transitwege der DDR nach Westberlin sind. In den meisten Fällen wurden von den Reiseleitern, Fahrzeugführern und Insassen selbst entsprechende Erklärungen abgegeben, Teilnehmer der sogenannten Sternfahrt nach Westberlin zu sein.

In Einzelfällen – u. a. beim KOM RÜD – [Kennzeichen] – wurde dies durch Aussagen weiterer KOM-Fahrer u. a. Kontrollfeststellungen bestätigt.

Im KOM FH – [Kennzeichen] wurden umfangreiche Hetzmaterialien festgestellt, in denen in massierter Form gegen die DDR und andere sozialistische Staaten gehetzt wird und die zur Verbreitung gebracht werden sollten. (Es erfolgte eine formlose Einziehung derartiger Materialien.)

Nach ergangener Weisung, den Pkw die Durchreise zu gestatten, sind keine weiteren Zurückweisungen erfolgt.

Auf die Erklärung der Grenzkontrollkräfte der DDR gegenüber den Insassen der KOM und Pkw, dass die Transitreise von der BRD nach Westberlin wegen hinreichender Verdachtsgründe des Missbrauchs der Transitwege nicht gestattet würde, erfolgte an den Grenzübergangsstellen der DDR seitens der Teilnehmer der sogenannten Sternfahrt, außer dem Ausdruck des Unverständnisses hinsichtlich der ausgesprochenen Verdachtsgründe, keine weitere Reaktion. Den Aufforderungen der Grenzkontrollkräfte zur Rückkehr nach der BRD wurde in allen Fällen ohne Widerspruch und Verzögerung Folge geleistet. Es kam zu keinerlei Zwischenfällen.

Die zügige und reibungslose Abfertigung der übrigen am Transitverkehr beteiligten Personen war jederzeit gewährleistet.

Weisungsgemäß wurden um 21.00 Uhr die Maßnahmen eingestellt.

  1. Zum nächsten Dokument Sachbeschädigungen und Drohungen gegen die DR in Westberlin
    [ohne Datum]
    Information Nr. 574/76 über die Entwicklung von Anschlägen und Vorkommnissen gegen die Angehörigen und Einrichtungen der Deutschen Reichsbahn, insbesondere der S-Bahn in Westberlin
  2. Zum vorherigen Dokument Lage im Gesundheitswesen, insbesondere Flucht und Ausreise
    [ohne Datum]
    Information Nr. 572b/76 über Erkenntnisse zur Situation im Bereich Medizin – Staatliches Gesundheitswesen, Hoch- und Fachschulwesen, Pharmazie und Medizintechnik [Langfassung]