Direkt zum Seiteninhalt springen

Mindestumtausch 10.–16.4.

19. April 1989
Information Nr. 193/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 10. April 1989 bis 16. April 1989

Für die Zeit vom 10. April bis 16. April 1989 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 242 789,00 Valutamark (Vergleichswoche des Vorjahres 1 358 403,00 VM) realisiert.1

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vergleichswoche des Vorjahres)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

492 872,50 VM 

485 779,50 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

95 200,00 VM 

159 700,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

323 735,00 VM 

329 465,00 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

167 281,50 VM 

222 791,00 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

163 700,00 VM 

160 667,50 VM

Gesamteinnahmen

1 242 789,00 VM

1 358 403,00 VM

  1. Zum nächsten Dokument UEFA-Pokal-Halbfinalspiel Dresden– Stuttgart
    20. April 1989
    Information Nr. 194/89 über beachtenswerte Aspekte im Zusammenhang mit dem Rückspiel im UEFA-Cup-Halbfinale zwischen der SG Dynamo Dresden und dem VfB Stuttgart am 19. April 1989 in Dresden
  2. Zum vorherigen Dokument Reaktionen der Bevölkerung zum Bau Reinstsiliziumwerk Dresden
    [ohne Datum]
    Information Nr. 192/89 über weiter vorliegende Hinweise im Zusammenhang mit Haltungen breiterer Bevölkerungskreise in Dresden-Gittersee zur geplanten Errichtung des »Reinstsiliziumwerkes Gittersee des VEB Spurenmetalle Freiberg«