Direkt zum Seiteninhalt springen

Mindestumtausch 20.–26.2.

1. März 1989
Information Nr. 91/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 20. Februar 1989 bis 26. Februar 1989

Für die Zeit vom 20. Februar 1989 bis 26. Februar 1989 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 092 687,50 Valutamark (Vergleichswoche des Vorjahres 907 106,50 VM) realisiert.1

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vergleichswoche des Vorjahres)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

474 799,00 VM

385 781,50 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

110 700,00 VM

92 800,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

253 525,00 VM

217 788,50 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

135 936,00 VM

135 936,50 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

117 727,50 VM

74 800,00 VM

Gesamteinnahmen

1 092 687,50 VM

907 106,50 VM

  1. Zum nächsten Dokument Reaktionen der Bevölkerung auf Entwicklung in Osteuropa
    2. März 1989
    Hinweise über einige beachtenswerte Aspekte der Reaktion der Bevölkerung auf Veröffentlichungen in den Medien der DDR über Entwicklungstendenzen in sozialistischen Staaten [Bericht O/215]
  2. Zum vorherigen Dokument Mindestumtausch 13.–19.2.
    22. Februar 1989
    Information Nr. 90/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 13. Februar 1989 bis 19. Februar 1989