Direkt zum Seiteninhalt springen

Mindestumtausch 13.–19.2.

22. Februar 1989
Information Nr. 90/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 13. Februar 1989 bis 19. Februar 1989

Für die Zeit vom 13. Februar 1989 bis 19. Februar 1989 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 024 716,50 Valutamark (Vergleichswoche des Vorjahres 1 030 162,50 VM) realisiert.1

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vergleichswoche des Vorjahres)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

433 759,50 VM

437 072,50 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

100 900,00 VM

87 400,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

240 200,00 VM

298 790,00 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

137 832,00 VM

114 132,50 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

112 025,00 VM

92 767,50 VM

Gesamteinnahmen

1 024 716,50 VM

1 030 162,50 VM

  1. Zum nächsten Dokument Mindestumtausch 20.–26.2.
    1. März 1989
    Information Nr. 91/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 20. Februar 1989 bis 26. Februar 1989
  2. Zum vorherigen Dokument Embargobestimmungen und Mikroelektronik in DDR
    22. Februar 1989
    Information Nr. 81/89 über von der Siemens AG München/BRD gegenüber technologische Spezialausrüstungen herstellende BRD-Firmen unternommene Aktivitäten zur Durchsetzung der Embargobestimmungen und daraus resultierende ernsthaftere Gefährdungen notwendiger NSW-Importe für die mikroelektronische Industrie der DDR