Direkt zum Seiteninhalt springen

Mindestumtausch 3.–9.4.

12. April 1989
Information Nr. 171/89 über die Entwicklung der Einnahmen aus der Durchführung des verbindlichen Mindestumtausches für die Zeit vom 3. April 1989 bis 9. April 1989

Für die Zeit vom 3. April bis 9. April 1989 wurden aus dem verbindlichen Mindestumtausch bei der Einreise von Bürgern der BRD zum Tagesaufenthalt in grenznahe Gebiete der DDR sowie von Personen mit ständigem Wohnsitz in nichtsozialistischen Staaten und in Westberlin bei der Einreise in die Hauptstadt der DDR und über die Grenzübergangsstellen des Bezirkes Potsdam Einnahmen in Höhe von 1 372 836,00 Valutamark (Vergleichswoche des Vorjahres 1 531 172,00 VM) realisiert.1

Die Einnahmen setzen sich aus folgenden Positionen zusammen:

[Personen]

[Berichtswoche]

(Vergleichswoche des Vorjahres)

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die Hauptstadt der DDR

498 347,50 VM

538 890,00 VM

Personen mit ständigem Wohnsitz in Westberlin zur Einreise in die DDR über die GÜST des Bezirkes Potsdam

145 800,00 VM

178 400,00 VM

Bürger der BRD zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

333 685,00 VM

402 122,50 VM

Bürger anderer nichtsozialistischer Staaten zum Tagesaufenthalt in der Hauptstadt der DDR

233 216,00 VM

259 757,00 VM

Bürger der BRD zur Einreise zum Tagesaufenthalt im grenznahen Gebiet der DDR

161 787,50 VM

152 002,50 VM

Gesamteinnahmen

1 372 836,00 VM

1 531 172,00 VM

  1. Zum nächsten Dokument 22. Landessynode Ev.-Lutherische Landeskirche Sachsen
    13. April 1989
    Information Nr. 180/89 über wesentliche Inhalte der Tagung der 22. Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (31. März bis 4. April 1989 in Dresden)
  2. Zum vorherigen Dokument Meinungsäußerung zur Berliner Bischofskonferenz
    12. April 1989
    Information Nr. 169/89 über interne Meinungsäußerungen zur turnusmäßigen Tagung der Berliner Bischofskonferenz (BBK) vom 6. bis 8. März 1989 in Berlin