Direkt zum Seiteninhalt springen

Bestrebungen des Historikers Arno Peters um ein Treffen mit Stoph

[ohne Datum]
Einzelinformation Nr. 867/64 über Bestrebungen des Münchner Historikers Dr. Peters zur Herbeiführung einer Zusammenkunft mit dem Genossen Willi Stoph

Der Münchner Historiker Dr. Arno Peters,1 bekannt durch seinen sogenannten Reparationsausgleichsplan,2 hielt sich am 7.10.1964 in der Hauptstadt der DDR auf und besuchte u. a. seine in Pankow lebende Mutter Lucie Peters.3

Intern wurde bekannt, dass Dr. Peters seine Mutter beauftragte, zu versuchen, für den 9. oder 10.10. eine Zusammenkunft mit Genossen Willi Stoph4 zu vereinbaren. Gegenstand der Besprechung sollen der von Dr. Peters verfasste Reparationsausgleichsplan und die Ausführungen von Genossen Walter Ulbricht in seiner Festrede vom 6.10. zu diesem Plan sein.5

Wie Dr. Peters intern erklärte, habe er mit dem Presseattaché der Botschaft der UdSSR in der DDR ein Gespräch geführt. In diesem Gespräch habe er um eine Zusammenkunft mit dem sowjetischen Botschafter Abrassimow6 ersucht, nachdem er sich vorher erkundigt habe, ob ein Gespräch mit Genossen Semjonow7 möglich sei.

Dr. Peters habe dabei – unter Hinweis auf die Ausführungen von Genossen Walter Ulbricht –8 darauf aufmerksam gemacht, dass ein Gespräch mit dem sowjetischen Botschafter insbesondere im Hinblick auf den bevorstehenden Besuch des Genossen Chruschtschow in Bonn9 unbedingt notwendig sei. Seine, Peters, Auffassungen müssten »in Moskau an die richtige Stelle« kommen. Mit dem sowjetischen Presseattaché habe Dr. Peters weiter vereinbart, dass er sich – wenn es jetzt nicht zu einer Zusammenkunft kommen könne – noch einmal für den 25. bzw. 28.11. anmelden wolle. Am 9.10. wolle er sich aber erst noch einmal beim sowjetischen Presseattaché melden.

Wie Dr. Peters weiter erklärte, habe er sich am 7.10. um eine Aussprache mit dem Sekretär des Staatsrates, Genossen Gotsche,10 vergeblich bemüht. Er habe im alten Staatsrats-Gebäude lediglich die neue Telefonnummer (Diensttelefon) des Genossen Gotsche erfahren. (Bereits im August hatte sich Dr. Peters – über seine Mutter – um Aussprachen mit verschiedenen führenden Persönlichkeiten der DDR bemüht.)

Es ist ferner bekannt, dass Dr. Peters für den 10.10. auch eine Zusammenkunft mit Havemann11 vereinbart hat.

  1. Zum nächsten Dokument Verlauf des 2. Passierscheinabkommens (6)
    9. Oktober 1964
    6. Bericht Nr. 868/64 über den Verlauf des 2. Passierscheinabkommens
  2. Zum vorherigen Dokument Großbrand im VEB Elektro-Installation Neustrelitz
    8. Oktober 1964
    Einzelinformation Nr. 863/64 über einen Großbrand im VEB Elektro-Installation Neustrelitz