Direkt zum Seiteninhalt springen

Vorbereitung der Friedensdekade des BEK 1988

3. November 1988
Information Nr. 476/88 über Pläne und Absichten der evangelischen Kirchen in der DDR im Zusammenhang mit der Durchführung der »Friedensdekade 1988«

Die evangelischen Kirchen in der DDR führen im Zeitraum vom 6. bis 16. November 1988 die »Friedensdekade 1988« durch, die unter dem Thema »Friede den Fernen und Friede den Nahen« steht.1

Analog der Vorjahre erarbeitete die »Ständige Vorbereitungsgruppe der Friedensdekade« in Verantwortung der Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen (KKL) eine Materialmappe, die vom Sekretariat des Bundes der Evangelischen Kirchen (BEK) in der DDR allen evangelischen Landeskirchen in der DDR zugestellt wurde.

Sie enthält Hinweise zur Bibelarbeit, Informationen zum Stand des »konziliaren Prozesses« in der DDR, Ausarbeitungen und Dokumente zur Geschichte der Judenverfolgung in Deutschland sowie den Text für einen »Bittgottesdienst für den Frieden 1988«.

Ausgehend vom 50. Jahrestag der Pogromnacht bildet das Thema der faschistischen Judenverfolgung einen Schwerpunkt.

Obwohl die Aussagen zu diesem Thema überwiegend sachlich und konstruktiv angelegt sind, enthalten sie jedoch auch Feststellungen – so z. B. über angebliche Erscheinungen des Antisemitismus, »faschistische Auffälligkeiten« und Ausländerfeindlichkeit in der DDR – die durch bestimmte Kräfte gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung in der DDR genutzt werden können.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Friedensproblematik. Die dazu gegebenen Orientierungen sind darauf ausgerichtet, sich vordergründig mit dem Thema »Abgrenzung« zu beschäftigen. Dies muss als Versuch gewertet werden, das Grundanliegen der »Friedensdekade« zu verfälschen.

Die Gestaltung der »Friedensdekade 1988« liegt wiederum in der Verantwortlichkeit der Kirchengemeinden. Eine zentrale Eröffnungsveranstaltung ist nicht vorgesehen.

Nach vorliegenden Informationen werden im Rahmen der »Friedensdekade 1988« eine Vielzahl von Gottesdiensten stattfinden. Damit im Zusammenhang sind eine Reihe von Aktivitäten außerhalb kirchlicher Räumlichkeiten geplant, die teilweise jahrelange Tradition haben. Das betrifft u. a. Pilgerwege zu jüdischen Friedhöfen oder Gedenkstätten/-tafeln, bei denen Kerzen mitgeführt werden und Andachten stattfinden sollen (u. a. Lichterzug zur Synagoge in Görlitz, Pilgerweg in Karl-Marx-Stadt, Einbeziehung jüdischer Gedenkstätten in die traditionelle »Brücke« zu Beginn der »Friedensdekade« in Halle). Zum Thema Judenverfolgung sind Ausstellungen in Kirchen vorgesehen.

Besonders bemerkenswert ist, dass im Zeitraum der »Friedensdekade 1988« hinlänglich bekannte feindlich-negative Gruppierungen beabsichtigen, im Zusammenwirken mit politisch negativen Kräften von außen am 15. November 1988 einen sogenannten Aktionstag Rumänien durchzuführen.

(Aufruf zur umfassenden Solidarisierung mit der rumänischen Bevölkerung und Durchführung eines »Rumänientages« in der Gethsemanekirche Berlin-Prenzlauer Berg durch die »Initiative Frieden und Menschenrechte«.

Auftreten der hinlänglich bekannten Bärbel Bohley, Werner Fischer und Gerd Poppe während dieser Veranstaltung mit Forderungen, der »rumänischen Politik entgegenzuwirken«; Aufstellung thematischer Sichttafeln, Durchführung einer Kollektensammlung für die Unterstützung der rumänischen Bevölkerung; Ausarbeitung einer »Protesterklärung« und Übergabe dieser an die Botschaft der SR Rumänien u. a.) Weitere detaillierte Angaben dazu sind in der Information des MfS Nr. 458/88 vom 2. November 1988 enthalten.

Darüber hinaus ist damit zu rechnen, dass die auf der Synode der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (27.–30.10.1988 in Halle) behandelten gesellschaftspolitischen Probleme mit gegen die sozialistische Gesellschaftsordnung gerichteten Aussagen und Forderungen sowie die Vorgänge am 28. Oktober 1988 in der Zionskirchgemeinde Berlin Inhalt und Verlauf von im Rahmen der »Friedensdekade 1988« stattfindenden Veranstaltungen beeinflussen.

Weiter ist zu beachten, dass sogenannte Friedensgebete und andere kirchliche Veranstaltungen durch Übersiedlungsersuchende für ihre politischen Zielstellungen missbraucht werden können.

Analog zu »Friedensdekaden« vergangener Jahre ist die Einbeziehung von kirchlichen Laienspiel-, Singe- und Musikgruppen sowie weiterer Kunst- und Kulturschaffender vorgesehen, offensichtlich in der Absicht, die Veranstaltungen publikumswirksamer zu gestalten.

Bisher wurden Zusagen von Lutz Rathenow, Karl-Heinz Bomberg, Barbara Thalheim und Gruppe »AMIKA«/Rudolstadt bekannt.

Zur Verhinderung des politischen Missbrauchs kirchlicher Veranstaltungen im Zusammenhang mit der bevorstehenden »Friedensdekade 1988« werden durch zuständige Mitarbeiter des Staatsapparates zahlreiche Gespräche mit kirchenleitenden Amtsträgern durchgeführt, in denen ihnen gegenüber die staatliche Erwartungshaltung zum Ausdruck gebracht wird.

Maßnahmen zur Gewährleistung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit außerhalb von kirchlichen Räumen wurden im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen zur »Friedensdekade« eingeleitet.

Die Information ist wegen Quellengefährdung nur zur persönlichen Kenntnisnahme bestimmt.

Anlage zur Information Nr. 476/88

[MfS-Zusammenstellung]

Hinweise zu geplanten Veranstaltungen, die durch feindlich-negative Kräfte missbraucht werden können:

Hauptstadt der DDR, Berlin

[Datum]

[Veranstaltung]

 6.11.1988

Evangelisches Gemeindezentrum Berlin-Hohenschönhausen »Der konziliare Prozess und die ökumenische Versammlung – Möglichkeiten und Grenzen«

(Informationen und Gespräche mit Dr. H.-J. Fischbeck/Berlin)

10.11.1988

Samariterkirche, Berlin-Friedrichshain

Liederabend mit Karl-Heinz Bomberg und Podiumsgespräch mit Überraschungsgästen

11.11.1988

Evangelisches Gemeindezentrum Berlin-Hohenschönhausen

Der »Freundeskreis der Wehrdienstverweigerer« lädt zum Gespräch

12.11.1988

Kirche Alt-Pankow, Berlin-Pankow

»Lange Nacht« (Ein Abend zur neuen Geschichtsrezeption in der SU)

13.11.1988

Auferstehungskirche, Berlin-Friedrichshain

Gottesdienst für Kriegsmüde

14.11.1988

Kirche Alt-Friedrichsfelde, Berlin-Lichtenberg

»Rumänienabend«

15.11.1988

Gethsemanekirche, Berlin-Prenzlauer Berg

»Rumänienabend« (Organisatoren sind Vertreter der »Initiative für Frieden und Menschenrechte«/Berlin)

Bezirk Dresden

[Datum]

[Veranstaltung]

 9.11.1988

Görlitz, Evangelische Frauenkirche

Gedenkgottesdienst zum 50. Jahrestag der Progromnacht mit Frau Levi Mühsam/BRD mit anschließendem Lichterzug zur Synagoge Radebeul, Kirchgemeindehaus Radebeul

»Wehrdienstprobleme für Eltern und Kinder«

(Referent, Pfarrer Albrecht)

11.11.1988

Zittau, Weberkirche

Abend mit der Umweltgruppe

15.11.1988

Görlitz, Reformierte Kapelle

Forum mit Delegierten der Ökumenischen Versammlung

Bezirk Erfurt

[Datum]

[Veranstaltung]

 7.11.1988

Erfurt

Vortrag von Propst Dr. Falcke/Erfurt,

Impulse von der 2. Ökumenischen Vollversammlung

10.11.1988

Erfurt, Reglerkirche

»Abend für Espenhain«

Bezirk Gera

[Datum]

[Veranstaltung]

 7.11.1988

Jena, Albert-Schweitzer-Haus

Vortrag Pfarrer Stauß/Magdeburg

»Der IWF und die Verschuldung der Armen – eine Herausforderung für die Kirchen«

Bezirk Halle

[Datum]

[Veranstaltung]

 6.11.1988

Halle, Stadtgebiet

Stationsgottesdienste unter der Symbolbezeichnung »Brücke« mit anschließender Eröffnung der »Friedensdekade 1988« in der Marktkirche Halle

11.11.1988

Halle, Christusgemeinde

»Faschismusseminar«

12.11.1988

Halle, Georgengemeinde

»Ökumenisches Forum«

14.11.1988

Quedlinburg, Marktkirche

Leseabend mit Lutz Rathenow/Berlin

»Literatur aus unserem Land«

15.11.1988

Halle, Paulusgemeinde

»Medizin im Faschismus«

Verantwortliche Gruppe: »Christliche Mediziner in sozialer Verantwortung«, Halle

Bezirk Karl-Marx-Stadt

[Datum]

[Veranstaltung]

12.11.1988

Karl-Marx-Stadt, St.-Pauli-Kreuz-Kirche

»Friedensfest« mit geplanter Auswertung der 2. Ökumenischen Versammlung

13.11.1988

Kreis Brand Erbisdorf

Traditioneller Pilgerweg durch mehrere Ortschaften des Kreises unter Mitverantwortung des Pfarrers Albani/Frauenstein

Bezirk Leipzig

[Datum]

[Veranstaltung]

11.11.1988

Leipzig, Nikolaikirche

»Abend für den Frieden«

13.11.1988

Leipzig, Reformierte Kirche

»Tag für Espenhain«

Bezirk Magdeburg

[Datum]

[Veranstaltung]

9.11.1988

Magdeburg, Evangelische Studentengemeinde

Vortragsveranstaltung mit dem Diplomaten der USA-Botschaft in der DDR, Lipping, zum Thema »Amerika und seine Ostpolitik«

Bezirk Neubrandenburg

[Datum]

[Veranstaltung]

14.11.1988

Neubrandenburg, Johanneskirche

Veranstaltung mit dem Liedermacher Karl-Heinz Bomberg/Berlin

Bezirk Potsdam

[Datum]

[Veranstaltung]

12.11.1988

Potsdam, Heilig-Kreuz-Gemeinde

»Ökumenisches Friedensforum« unter Leitung des Synodalen Dr. Domke/Potsdam

Bezirk Rostock

[Datum]

[Veranstaltung]

 8.11.1988

Wismar

Auftritt des Liedermachers Karl-Heinz Bomberg/Berlin mit dem Programm »immer noch«.

Bezirk Suhl

[Datum]

[Veranstaltung]

 5.11.1988

Meiningen,

»Gemeindetag Frieden« zum Thema »Menschenrechte« unter Verantwortung von Kreisjugendwart Töpfer

12.11.1988

Ilmenau

Veranstaltung zum Thema »Sozialer Friedensdienst«

14.11.1988

Bischofrod, Einkehrhaus

Gemeindeabend zum Thema »Gerechtigkeit weltweit und in der DDR«

  1. Zum nächsten Dokument Blockierung der GÜST Mahlow durch Umweltschützer
    3. November 1988
    Information Nr. 478/88 über die provokatorisch-demonstrative Blockierung der Grenzübergangsstelle Mahlow durch Mitglieder der Umweltschutzorganisation »Robin Wood« am 1. November 1988
  2. Zum vorherigen Dokument Sonntagsgespräch in der Bekenntniskirche Berlin/Treptow
    3. November 1988
    Information Nr. 475/88 über ein sogenanntes Sonntagsgespräch in der evangelischen Bekenntniskirche Berlin-Treptow am 30. Oktober 1988