Direkt zum Seiteninhalt springen

Einschleusung von Hetzschriften mit Ballons (1)

30. März 1965
Einzelinformation Nr. 280/65 über die verstärkte Einschleusung von Hetzschriften mit Ballons

In den letzten Tagen ist – offensichtlich durch die Verbesserung der Wetterverhältnisse begünstigt – wieder eine Zunahme der Einschleusung von Hetzschriften festzustellen. Seit Anfang März wurden ca. 120 000 mit Ballons eingeschleuste Hetzschriften sichergestellt. Davon entfallen allein auf die Kreise Meiningen, Suhl, Hildburghausen und Ilmenau etwa 110 000 Exemplare. Im Raum Meiningen waren am 23.3. zahlreiche Balloneinflüge festgestellt worden und sofort durchgeführte Suchaktionen führten zu dem genannten Ergebnis. Einzelne Balloneinflüge wurden in den ersten Märztagen und in der Zeit vom 17. bis 21.3. auch an verschiedenen anderen Stellen an der Staatsgrenze West der DDR beobachtet.

Vergleichsweise wird darauf hingewiesen, dass im gesamten Monat Januar keine Balloneinflüge erfolgten, jedoch rd. 107 000 auf dem Postwege eingeschleuste Hetzschriften sichergestellt wurden. Im Monat Februar wurden ca. 81 500 Hetzschriften sichergestellt, wovon ca. 69 000 Exemplare auf dem Postweg und 12 500 Exemplare mit Ballons eingeschleust worden waren.

Bei den neuerdings mit Ballons eingeschleusten Hetzschriften handelt es sich vorwiegend um Folgende:

  • »Neues Deutschland« – Verbreitung der Parolen und Spekulationen um die 6. Tagung des ZK der SED,1

  • »Sozialdemokrat« Nr. 1/65 – u. a. Hetze gegen die Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR, um Fehler beim Bau des Erdölverarbeitungswerkes Schwedt, gegen Bemühungen zur Erhöhung der Arbeitsproduktivität, um die Verschärfung der Auseinandersetzungen im sozialistischen Lager, gegen Kontrollmaßnahmen bei der Rückkehr von DDR-Rentnern

  • »Warum fliehen so viele NVA-Offiziere?« (mit Namensangaben)

  • »Sag, wo die Soldaten sind«2 – mit Bild von Marlene Dietrich (betrifft Deserteure)

  • »Wir sind jetzt im Westen« – enthalten je 33 Namen (2 verschiedene Ausführungen mit insgesamt 66 Namen) unter Angabe der Grenzregimenter der Deserteure.3

(Bei den 3 letztgenannten Hetzschriften handelt es sich um ältere Ausgaben). Von den in dieser Information angeführten fünf Hetzschriften ist je ein Exemplar beigefügt.

Anlage 1 zur Information Nr. 280/65

Tarnschrift »Neues Deutschland«

[nicht am Dokument ediert, siehe Faksimiles]

Anlage 2 zur Information Nr. 280/65

Flugschrift »Sozialdemokrat«

[nicht am Dokument ediert, siehe Faksimiles]

Anlage 3 zur Information Nr. 280/65

Flugblatt »warum fliehen soviele nva-offiziere?«

[nicht am Dokument ediert, siehe Faksimiles]

Anlage 4 zur Information Nr. 280/65

Flugblatt »Sag’, wo die Soldaten sind …«

[nicht am Dokument ediert, siehe Faksimiles]

  1. Zum nächsten Dokument Festnahme nach Angriffen auf DDR-Grenze
    30. März 1965
    Einzelinformation Nr. 281/65 über die Festnahme eines österreichischen Staatsbürgers wegen Beteiligung an Terrorakten gegen die Grenzsicherungseinrichtungen an der Staatsgrenze der DDR
  2. Zum vorherigen Dokument Kesselzerknall und Verpuffung im Elektrochemischen Kombinat
    29. März 1965
    Einzelinformation Nr. 276/65 über einen Kesselzerknall am 25. März 1965 und eine Verpuffung am 28. März 1965 im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld (EKB)