Direkt zum Seiteninhalt springen

Kranzniederlegung von Wilmersdorfer BVV-Vertretern

20. März 1989
Information Nr. 128/89 über eine Kranzniederlegung durch Vertreter der Westberliner Bezirksverordnetenversammlung Wilmersdorf in der Hauptstadt der DDR, Berlin, am 18. März 1989

Am 18. März 1989 reiste in den Vormittagsstunden eine 16-köpfige Delegation der Westberliner Bezirksverordnetenversammlung Wilmersdorf unter Leitung des Bezirksbürgermeisters von Wilmersdorf, Horst Dohm,1 mit mehreren Kraftfahrzeugen in die Hauptstadt der DDR, Berlin, ein. Der Delegation gehörte auch der Vorsitzende der Bezirksverordnetenversammlung Wilmersdorf, Bublitz,2 an. (Über dieses geplante Vorhaben war in der Information des MfS Nr. 124/89 vom 15. März 1989 berichtet worden.)

Die Personen begaben sich nach ihrer Einreise auf direktem Wege zum Friedhof der Märzgefallenen (Berlin-Friedrichshain, Leninallee) und legten dort am Gedenkstein vier Kränze bzw. Blumengebinde nieder.

Die daran befestigten Schleifen hatten die Textaufdrucke:

»Es kommt dazu, trotz alledem, dass rings der Mensch die Bruderhand dem Menschen reicht – tun wir was dazu« und die Aufschrift »Die Grünen« bzw. »Die Alternative Liste« | »Bezirksamt Berlin-Wilmersdorf. | Zum Gedenken an die Opfer des 18. März 1848. | Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Wilmersdorf« | »Wir ehren die Toten und geben Euch die Bruderhand«.

Die Kranzniederlegung wurde durch zwei namentlich bekannte Einwohner von Westberlin gefilmt.

Feststellungen zufolge kam es zu keinen Kontaktaufnahmen seitens der Delegationsmitglieder zu Bürgern der DDR. Die Kranzniederlegungen hatten keine Öffentlichkeitswirksamkeit. Alle Delegationsmitglieder reisten danach unverzüglich wieder aus der Hauptstadt der DDR, Berlin, aus. Bürger der DDR waren bei den Kranzniederlegungen nicht zugegen.

  1. Zum nächsten Dokument Aktivitäten/Reaktionen in der DDR akkreditierter Korrespondenten
    21. März 1989
    Information Nr. 127/89 über Aktivitäten und Reaktionen in der DDR akkreditierter Korrespondenten von Publikationsorganen aus nichtsozialistischen Staaten im Zusammenhang mit provokatorischen Handlungen feindlich-negativer Personengruppen am 12./13. März 1989 in Leipzig
  2. Zum vorherigen Dokument Feindlich-negative Kräfte unter Missbrauch kirchlicher Veranstaltungen
    20. März 1989
    Information Nr. 126/89 über Aktivitäten feindlich-negativer Kräfte unter Missbrauch kirchlicher Veranstaltungen